Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Zeitgeschichte Kaffee, Zigaretten und Schnaps: Wie die CIA geheime Kontakte zu westdeutschen Politikern förderte

Kaffee, Zigaretten und Schnaps: Wie die CIA geheime Kontakte zu westdeutschen Politikern förderte

Archivmeldung vom 20.12.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.12.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Berliner Mauer (Symbolbild)
Berliner Mauer (Symbolbild)

Foto: Urheber
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Spiegel" plaudert der ehemalige Chef des US-Nachrichtendienstes CIA für Westberlin, Peter Sichel, aus dem Nähkästchen. Man habe wissen wollen, was westdeutsche Politiker planten, so der Ex-Geheimdienstler. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Aus einem Interview des Nachrichtenmagazins Spiegel mit dem ehemaligen Chef des US-Nachrichtendienstes CIA für Westberlin, Peter Sichel, geht hervor, dass der CIA in der Nachkriegszeit geheime Kontakte zu zahlreichen bekannten westdeutschen Politikern der Bundesrepublik pflegte und förderte.

Zu den vertraulichen Gesprächspartnern sollen laut Sichel unter anderem der spätere SPD-Kanzler Willy Brandt, der spätere SPD-Fraktionsvorsitzender Herbert Wehner, die beiden späteren Bundestagspräsidenten Hermann Ehlers und Eugen Gerstenmaier (beide CDU) sowie die beiden späteren CDU-Minister Jakob Kaiser und Ernst Lemmer gehört haben. Mit Gerstenmaier war Sichel nach eigenen Angaben auch befreundet. Mit Wehner habe er "stundenlang abends bei mir Cognac getrunken".

Laut dem Ex-Geheimdienstler ging es den US-Amerikanern darum, herauszufinden, "was deutsche Politiker damals planten: Wie sollte eine Regierung gebildet werden, wie die Wirtschaft wieder auf die Füße kommen?". In dem Interview wird Sichel auch gefragt, ob die Politiker Geld erhalten hätten. Darauf der Ex-CIA-Chef:

"Zahlungen an deutsche Politiker waren Tabu. Wir haben allerdings Zigaretten, Kaffee, Alkoholika oder Schokolade verschenkt, was man damals auf dem Schwarzmarkt gut gebrauchen konnte. Wir waren da sehr großzügig. Es war schließlich ein leichter Weg zur Freundschaft."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte enger in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige