Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Wissenschaft Naturharmoniestation: Ein Beitrag für eine intakte Umwelt und ein abwechslungsreiches Wettergeschehen

Naturharmoniestation: Ein Beitrag für eine intakte Umwelt und ein abwechslungsreiches Wettergeschehen

Archivmeldung vom 25.11.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.11.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Der Beitrag enthält am Textende ein Video. Bild ExtremNews
Der Beitrag enthält am Textende ein Video. Bild ExtremNews

Vielfach stößt man auf Social-Media-Seiten auf Berichte, worin die Verfasser schildern, dass sie den Eindruck haben, dass vermehrt eine unnatürlich Stille eintritt. Selbst im Frühjahr und den Sommermonaten sei kaum mehr ein Vogelgezwitscher zu hören und die Natur erwecke den Eindruck regelrecht erstarrt zu sein. Die ExtremNews-Redaktion erreichten in diesem Jahr ebenfalls einige Leseranfragen, in denen wir gebeten wurden über diesen Zustand zu berichten. In der neusten Ausgabe von "Ihr Thema ..." haben wir nun diese Frage aufgegriffen und mit Urs Wirths, einen Experten für diesen Bereich, eingeladen haben, der nicht nur eine Antwort auf diese Frage hat, sondern sogar eine Lösung für dieses Problem anbietet. Die komplette Sendung ist wie üblich kostenfrei am Ende des Textbeitrages zu sehen.

Bild: Screenshot Youtube Video "Naturharmoniestation selber bauen"
Bild: Screenshot Youtube Video "Naturharmoniestation selber bauen"

Wie Urs Wirths im Videointerview mit ExtremNews erklärt, handelt es sich bei der wahrgenommen Stille nicht nur um eine persönliche Empfindung der Leute, sondern um eine reelle Tatsache. Verantwortlich für die Stagnation sei das sogenannte DOR (Deadly ORgone – tödliches Orgon), das beispielsweise bei Tiefdruck durch einen streng abgegrenzten bräunlich aussehenden Horizont wahrnehmbar ist.

Die Begriffe DOR und Orgon sind durch die Experimente des Wissenschaftlers Wilhelm Reich bekannt geworden, obwohl das Wort "Orgon" ursprünglich aus dem indianischen stammt und übersetzt "Sternenstrahl" heißt. Im Gegensatz zum DOR stehe Orgon, für Lebensenergie. In der Atmosphäre äußert es sich demnach durch klare Luft und ein abwechslungsreiches natürliches Wettergeschehen. "Orgon ist eine feinstoffliche Strahlung, die von West nach Ost über den Planeten kommt", sagt Urs Wirths im ExtremNews-Interview. Auch wir Menschen würden zum Beispiel über unsere Haare, welche Hohlfasern sind, Orgonenergie aufnehmen. Er begründet sein Aussage damit, dass die über die Nahrung aufgenommene Energie längst nicht reichen würde alle Körperfunktionen zu versorgen und aufrechtzuerhalten. Es müsse also aus diesem Grund noch eine weitere Energiequelle für den Körper geben, um die fehlenden Energie aufzunehmen. Experimente von Forschern haben gezeigt, dass es sich dabei um Orgon, bzw. Chi, wie es im asiatischen Raum genannt wird, handelt, welches aus der Umgebung in den Körper gelangt. Hierin liegt auch eine Erklärung begründet, wieso bestimmte Menschen sich rein "vom Licht ernähren" können, worüber ExtremNews zum Beispiel in diesen beiden Beiträgen bereits berichtete: "Unsterblichkeit, ein Wunschtraum der Menschheit" und "Auf dem Weg zu einem höheren Bewusstsein". Diese Energie kommt jedoch nicht nur Lebewesen zugute, sondern ließe sich auch technisch akkumulieren. Solche Geräte benötigten keine Stromzufuhr und werden unter dem Begriff "Freie Energie" eingeordnet. Offizielle Forschungen auf diesem Gebiet könnten durchaus das Energieproblem wesentlich eleganter lösen, als der Bereich der jetzigen sogenannten "alternativen Energien". Jedoch scheint dies von gewissen einflussreichen Gruppierungen nicht gewollt zu sein oder warum werden Wissenschaftler, die sich mit diesem Thema beschäftigen, diskriminiert und denunziert, so dass Entwicklungen in diesem Bereich für die breite Öffentlichkeit im Verborgenen bleiben?

Wilhelm Reich bekannte sich trotz aller Schwierigkeiten, die ihm gemacht wurden, weitgehend offen zu seinen Forschungen. Er erkannte beispielsweise, dass jeder lebende Organismus in seinen Zellen Orgon, als Lebensenergie enthält, das unter anderem durch die Atmung aus der Atmosphäre aufgenommen wird. Reich war außerdem der Meinung, dass die Wolken- und Gewitterbildung von Konzentrationsänderungen der atmosphärischen Lebensenergie abhängig ist. Inspiriert durch seine Entdeckungen entwickelte Wilhelm Reich spezielle Apparate, die durch bestimmte Material-Anordnungen in der Lage waren, diese Lebensenergie einzufangen. Animiert durch die Arbeiten und Gerätschaften von Wilhelm Reich entwickelte Studiogast Urs Wirths die Naturharmoniesation, kurz NHS genannt. An eine großflächige Verbreitung hatte er zunächst gar nicht gedacht, mittlerweile habe sich das Projekt weltweit verselbstständigt, so dass er gar nicht weiß, wo überall bereits eine Naturharmoniestation steht.

Die NHS besteht aus einem 1,5 Meter langen Stahlrohr mit einem Orgonstrahler drauf. Das Rohr steht im Wasser, das als Spiegel dient und somit den Strahl nach oben lenkt. Der Effekt ist, sagt Wirths, dass sich so ein mehrere Kilometer hoher Torus bildet, wodurch sich die Stagnation auflöst und "alles schwingungsmäßig im Fluss hält". Wird eine NHS in einem Bereich aufgestellt, in dessen Umkreis bisher keine oder kein ähnliches Gerät gestanden hat, kann der Prozess bis sich die Stagnation auflöst, bis zu drei Tage andauern. "Eine NHS", führt Urs Wirths weiter aus, "ist im Prinzip nichts anderes als ein riesiger Baum, nur dass die Strahlung viel höher in den Himmel geht. So verhilft die NHS wieder zu einem natürlichen Wechsel zwischen Sonne und Regen." Unwetter sind laut Herrn Wirths bisher bei keiner Anlage aufgetreten.

Dadurch, dass die NHS wieder vieles um sich herum in den Fluss bringt, hat sie auch positive Auswirkungen auf alles Lebendige, was sich im Wirkungsbereich befindet. So halten sich im Bereich der Stationen wieder mehr Tiere auf, wie zum Beispiel Vögel und Insekten. Aber auch die Menschen nehmen ein harmonischeres Umfeld wahr. Aufgrund eines Eigenversuches können diese Effekte von der ExtremNews-Redaktion bestätigt werden.

Wer auch eine NHS bei sich aufstellen möchte, findet eine ausführliche Video Bauanleitung im Internet. Alle die lieber gemeinsam in der Gruppe bauen möchten, können einen der angebotenen Workshops besuchen oder gemeinsam mit Urs Wirths einen solchen bei sich veranstalten. Das Gerät gibt es auch fertig hergestellt zu bestellen. Weitere Informationen dazu gibt es unter: http://orga-urkult.weebly.com/naturharmoniestation.html

Mehr über die Projekte von Urs Wirths und was die NHS noch alles kann, erfahren Sie im nachfolgenden Videointerview:

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem angefügten Video
Die Kaste als geistiges Niveau
Buchcover "Krebs? Na und?" von Karma Singh
Krebs? Na und?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte neckt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen