Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes Anhänger des OPPT in Österreich verhaftet

Anhänger des OPPT in Österreich verhaftet

Archivmeldung vom 30.07.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.07.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Zwei Beamte der Bundespolizei vor einem Streifenkraftwagen
Zwei Beamte der Bundespolizei vor einem Streifenkraftwagen

Foto: böhringer
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Am vergangenen Montagvormittag stürmten 60 Beamte den Walknerhof im österreichischen Hollenbach und nahmen 40 Leute fest. Bis auf fünf wurden die Restlichen in der Zwischenzeit wieder freigelassen. Der massive Polizeieinsatz richtete sich gegen über 100 Anhänger des "One People's Public Trust" (OPPT), die sich friedlich auf dem Bauernhof zur Durchsetzung der Interessen des Trusts versammelt hatten. Wie die Staatsanwaltschaft Krems am Dienstag mitteilte, richtet sich das Ermittlungsverfahren gegen mehrere Mitglieder der Gruppe OPPT. Ihnen wird versuchte schwere Nötigung, beharrliche Verfolgung und versuchte Anstiftung zum Amtsmissbrauch vorgeworfen.

Konkret soll es darum gehen, dass vor dem Bezirksgericht Waidhofen ein Pflegschaftsverfahren gegen ein OPPT-Mitglied anhängig ist. Für die Frau, die im Internet als Michaela bezeichnet wird, wurde demnach seitens des Gerichtes eine Sachwalterin für die Vertretung in bestimmten Angelegenheiten bestellt.

Am Montagvormittag, dem 28. Juli 2014, sollte nun seitens der OPPT Anhänger auf Grundlage des "International Common Law Court of Justice", eine "Verhandlung nach Naturrecht" gegen die gerichtlich bestellte Sachwalterin sowie weitere am Verfahren beteiligte Personen auf dem Walknerhof stattfinden. Zuvor wurde bereits, wie in dem YouTube-Video "Haftbefehlübergabe des Common-Law-Sheriffs an die Polizei" zu sehen ist, ein Haftbefehl gegen die Sachwalterin überstellt und ihr eine Vorladung zu dieser Verhandlung auszuhändigen versuch.

Bevor die Verhandlung stattfinden konnte, kam es zum Einsatz der Polizei wobei auch Unterlagen der Gruppe beschlagnahmt wurden. Der mutmaßliche Anführer der Gruppe, bei dem es sich laut dem Sprecher der Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben um einen vom Volk gewählten Sheriff handelt, dessen Aufgabe es sei, das Naturrecht und Common Law durchzusetzen, wurde festgenommen und in die Justizanstalt Krems eingeliefert. Seine Identität konnte, wie es von der Staatsanwaltschaft weiter heißt, noch nicht festgestellt werden. Man weiß lediglich, dass seine Muttersprache englisch ist. Michaela wurde zwangsweise in eine psychiatrische Abteilung überwiesen oder wie es in den Medien heißt: Aufgrund des psychischen Zustandes vom Amtsarzt "nach den Bestimmungen des Unterbringungsgesetzes in das Landesklinikum Waidhofen eingewiesen".

Im nachfolgenden Video schildern Benjamin und Joe den Polizeieinsatz aus ihrer Sichtweise:

Bei der OPPT Organisation handelt es sich nicht, wie in den Medien beschrieben, um eine sektenähnliche Gruppierung, sondern wie offiziell zu lesen ist, um einen vorübergehenden Treuhandfonds, der demnach von internationalen Juristen, Handels- und Vertragsexperten aus der Hochfinanz initiiert worden sein soll.

Hintergründe und weitere Informationen über die tatsächlichen Beweggründe der OPPT-Anhänger und der Freeman-Bewegung erklärt Joe Kreissl in seinen Vorträgen, wie beispielsweise hier ein solcher angefügt wurde:

Anzeige: