Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes Warum Casinospieler bevorzugt mobile Zahlungsoptionen nutzen

Warum Casinospieler bevorzugt mobile Zahlungsoptionen nutzen

Archivmeldung vom 05.11.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.11.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Notebook Tablet Handy
Notebook Tablet Handy

Bild: Pixabay

Einfach, schnell und ohne Umwege - mobile Zahlungsoptionen im Internet bieten allerhand Vorzüge. Viele von ihnen können auch in Online Casinos genutzt werden. Für Glücksspieler ist das von großem Vorteil, weil sie ihr Kundenkonto so schneller aufladen können. In diesem Artikel erklären wir Ihnen, warum mobile Zahlungsmethoden so praktisch sind und mit welchen Nachteilen Sie rechnen müssen.

Online Casino (Symbolbild)
Online Casino (Symbolbild)

Bild von besteonlinecasinos auf Pixabay

Was sind mobile Zahlungsoptionen?

Beim Mobile Payment spricht man von elektronischen Zahlungsvarianten, die über mobile Endgeräte abgewickelt werden. Apple Pay etwa ist ein populärer mobiler Zahlungsdienst, der nach einigen Startschwierigkeiten nun auch in Deutschland vielerorts verfügbar ist. Zum Bezahlen an der Kasse ist lediglich das iPhone oder eine Smartwatch notwendig. Dort wird vom Kassierer ein QR- oder NFC-Code gescannt und der Vorgang ist erledigt.

Auch lassen sich mittlerweile einige Bank- und Kreditkarten für das mobile Bezahlen in Apps hinterlegen. Manchmal ist bereits im Vorfeld ein QR-Code in der Banking App integriert, weil dies langsam zum Standard im Bezahlsektor wird. Nimmt man es nicht so genau, gehören auch Paypal und andere E-Wallets zu den mobilen Zahlungsmöglichkeiten. Man muss aber unterscheiden, ob man sein Endgerät an der Kasse einsetzen kann oder nicht.

Im Hinblick auf Online Casinos sprechen wir jedoch von mobilen Zahlungsoptionen, die im Internet funktionieren. Hier ist es Apple Pay, aber auch MuchBetter, deren Dienstleistungen häufig zum Zug kommen. MuchBetter ist ein Internetkonto, das über das Smartphone gesteuert wird und hauptsächlich im Web zum Einsatz kommt.

Spielerkonto per Telefonrechnung aufladen

In einigen Online Spielbanken ist es möglich, das eigene Spielerkonto per Telefonrechnung aufzuladen. Eine kleine 5€ Einzahlung ist so im Handumdrehen erledigt. Das Guthaben wird im Casino sofort aufgefüllt und bezahlt wird mit der nächsten Telefonrechnung. Allerdings ist diese Form der Einzahlung in Deutschland kaum verbreitet, weil die Mobilfunkbetreiber hierzulande bei diesem Verfahren nicht mitmachen. Außerdem sind Auszahlungen per Handyrechnung naturgemäß nicht möglich.

Mobile Payment wird immer beliebter und erfolgreicher

Im Grunde spricht man mittlerweile bei fast allen Zahlungsdiensten von Mobile Payment, wenn ein Smartphone im Spiel ist. Voraussetzung ist, dass keine eigene Bank- oder Kreditkarte mehr benötigt wird. Wer im Internet bezahlt, braucht diese generell selten, es sei denn, es wird nach der Kreditkartennummer gefragt. Besser zu erkennen sind solche Zahlungsmethoden, wenn sie im echten Ladengeschäft zum Einsatz kommen. Ist die Bezahlung per Smartwatch oder Handy möglich, dann ist es Mobile Payment.

Auch die neuesten Bank- und Kreditkarten werden inzwischen auf mobiles Bezahlen ausgerichtet. Manche Geldhäuser vergeben an ihre Kunden sogar NFC-Armbänder, in denen ein kleiner Chip eingebaut ist. Im weitesten Sinne gehört auch das zum Mobile Payment.

NETELLER und Skrill sind zwei mobile Zahlungsanbieter, die in Online Casinos häufig anzutreffen sind. Sie sind sicher und schnell, können jedoch Gebühren verursachen oder die Inanspruchnahme von Boni erschweren. Noch beliebter ist MuchBetter, ein Zahlungsdienst, der im Moment boomt. Seit Kreditkarten in einigen Spielbanken verpönt sind, müssen Alternativen her. Und hier ist MuchBetter top. Für die Bezahlung ist eine App notwendig, in der die Transaktion bestätigt wird.

Die reguläre Banküberweisung wird in Casinos ebenso akzeptiert, bringt dem Spieler aber wenig, weil die Banklaufzeiten einige Tage dauern. Setzen Sie lieber auf Anbieter wie Sofort oder EPS, mit denen das Spielerkonto ohne Verzögerung aufgeladen wird. Weil dies auch per Smartphone erledigt werden kann, dürfen sich diese Dienstleister indirekt ebenfalls zum Mobile Payment zählen.

Da immer mehr Banken und Zahlungsanbieter flexible Optionen anbieten, sei es mit QR-Code, Apps oder NFC, lässt sich der Begriff Mobile Payment nur noch schwammig erklären. Irgendwie fließt alles ineinander und ergibt ein Ganzes.

Die Vorteile von mobilen Zahlungsmethoden im Internet

Der größte Nutzen ist, dass die Einzahlung auf das Spielerkonto per Smartphone schneller vonstatten geht. Zwar muss man auch hier bei der Überweisung eine E-Mail Adresse angeben, doch die hat man schneller parat als eine komplette Kreditkartennummer und Sicherheitscodes.

Ein weiterer wichtiger Vorteil mobiler Zahlungsoptionen ist die Sicherheit, weil man die Bezahlung per Smartphone genehmigen muss. Apple Pay löst dies beispielsweise vorbildlich. Hier müssen die Kunden den Kauf per Fingerabdruck bestätigen. So können Diebe das iPhone nicht einfach zum Einkaufen verwenden.

Die Nachteile mobiler Zahlungsmethoden

In Sachen Sicherheit gibt es bei den wenigsten Methoden etwas zu bemängeln. Durch die neuen Gesetze müssen Codes, Fingerabdrücke oder Bestätigungslinks verwendet werden. Seitens der Geldinstitute kümmert man sich hier wahrlich um das Wohl der Nutzer. Leider gibt es andere Nachteile. Überall dort, wo Kunden zügig bezahlen können, geschehen teils unüberlegte Einkäufe. Schnell sind 10€ überwiesen und dort noch einmal 5€. Muss man beim Bezahlen keinen Blick in die Brieftasche werfen, merkt man nicht, wie das Geld weniger wird. Dies betrifft nicht nur das Thema Online Casino.

Auch Online Shops sind an diesem Punkt gefährlich. Früher musste man ins Geschäft, um etwa eine DVD zu erwerben, heute dauert es nur wenige Sekunden, schon liegt der Film im Warenkorb. Manche Nutzer surfen gedankenlos durchs Web und kaufen Dinge, die sie teilweise gar nicht benötigen. Ein Song für 1€, eine App zur Probe, ein Abonnement beim neuen Streaming-Dienst oder virtuelles Gold, damit man im Spiel weiterkommt. All dies summiert sich und überall werden mobile Zahlungsoptionen hinterlegt.

Auf Glücksspielportalen kann dieses Verhalten zu enormen Schuldenbergen führen, vor allem bei Zahlungsmethoden, mit denen kein direkter Einblick auf den Kontostand möglich ist. Deswegen waren schon Kreditkarten früher so gefährlich. Das böse Erwachen kam am Ende des Monats, wenn die Rechnung in den Briefkasten flatterte.

Limits setzen und vernünftig spielen

In seriösen Online Casinos kann man sich als Kunde ein Limit setzen, was vor allem für Vielspieler sinnvoll ist. Auch in den Apps der Zahlungsanbieter ist es oft möglich, ein Tages-, Wochen- oder Monatslimit einzustellen. In der schnelllebigen Welt ist es notwendig geworden, dass man sich selbst vor unüberlegten Handlungen schützt. Deswegen sollte man diese Sicherheitsmaßnahmen nutzen und richtig einstellen. Außerdem sollten Sie automatische Zahlungen deaktivieren, denn mit ihnen wird das Bezahlen noch unübersichtlicher und auch unsicherer.

----


Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte reisst in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige