Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes Ausländische Fahrer: Vergewaltigungswelle bei Uber und Bolt in Warschau

Ausländische Fahrer: Vergewaltigungswelle bei Uber und Bolt in Warschau

Archivmeldung vom 01.06.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.06.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Shutterstock (Symbolbild) /UM/ Eigenes Werk
Bild: Shutterstock (Symbolbild) /UM/ Eigenes Werk

Anfang des Monats berichtete die angesehene polnische Tageszeitung Rzeczpospolita, dass die polnische Hauptstadt unter einer Welle von Vergewaltigungen durch ausländische Fahrer der Taxi-Netzwerke Uber und Bolt leidet. Unter Berufung auf offizielle Daten informierte Rzeczpospolita, dass die Warschauer Polizei und Staatsanwaltschaft derzeit 20 Ermittlungen in 11 gemeldeten und bestätigten Fällen von sexueller Gewalt in den letzten Wochen des Jahres 2021 und in 9 Fällen, die sich in diesem Jahr ereignet hatten, durchführten. Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa".

Weiter berichtet das Magazin: "Von diesen 20 bestätigten Übergriffen (darunter 12 Vergewaltigungen und eine versuchte Vergewaltigung) sind die mutmaßlichen Täter alle Männer mit Migrationshintergrund. Es handelt sich um sechs Georgier, zwei Usbeken, zwei Tadschiken, einen Algerier und einen Turkmenen.

Die Nationalität der anderen acht Vergewaltiger oder sexuellen Angreifer konnte noch nicht festgestellt werden, was bedeutet, dass sie ebenfalls keine Einheimischen sind. Bei ihren Opfern handelt es sich um Polinnen und einige Ausländerinnen. Die Vorgehensweise der Täter ist immer gleich: Sie überfallen nachts oder im Morgengrauen, halten in einer verlassenen Straße an und überfallen oder vergewaltigen ihre Kundinnen.

Das Ausmaß des Phänomens und der dynamische Anstieg der Fallzahlen beginnen die Behörden zu beunruhigen. Im Jahr 2021 verzeichnete die Warschauer Polizei insgesamt 79 Vergewaltigungen, und die im ersten Quartal dieses Jahres und Ende letzten Jahres gemeldeten sexuellen Übergriffe in Uber- oder Bolt-Taxis machen bereits mehr als 20% der Gesamtzahl aus.

Das Problem der sexuellen Übergriffe auf Fahrgäste in Uber- und Bolt-Taxis wurde von einem Opfer in den sozialen Netzwerken öffentlich gemacht, bevor es zaghaft in einigen Presseartikeln aufgegriffen wurde. Das Thema wurde auch auf einer Konferenz über die Sicherheit von Frauen in App-gesteuerten Taxis behandelt, die auf Initiative der Abgeordneten der Bürgerplattform (PO) Aleksandra Gajewska im Sejm abgehalten wurde. Im Rahmen ihrer Arbeit stellte sie fest, dass das Ausmaß dieses Verfahrens wahrscheinlich stark unterschätzt wird, da Frauen oftmals nicht den Mut oder die Entschlossenheit haben, zur Polizei zu gehen. Außerdem würden Unternehmen wie Uber oder Bolt offenbar alles tun, um die Spuren solcher Vorfälle zu verwischen. Es soll sogar vorkommen, dass die Konten und der Zugang zur App von Kundinnen, die gemeldet haben, was ihnen passiert ist, gesperrt werden und ihre Fahrten aus dem Verlauf gestrichen werden, sodass sie keine Beweise dafür haben, dass die Fahrt stattgefunden hat, und ihnen somit die Grundlage für eine Anzeige fehlt.

Für viele Kommentatoren ist diese zunehmende Unsicherheit bei der Personenbeförderung durch Uber und andere derartige Unternehmen nicht ganz zu Unrecht eine Folge der unbedachten Deregulierung des Marktes für Fahrdienstleistungen. Uber- oder Bolt-Fahrer unterliegen nicht denselben Vorschriften wie Taxifahrer, und die Überprüfung ihres Strafregisters, ihres psychologischen Profils, ihrer Sprachkenntnisse oder einfach nur ihrer Fahrtüchtigkeit ist allein eine Frage des guten Willens des amerikanischen Arbeitgebers, da sie nicht gesetzlich geregelt ist. Nach Ansicht der Polizei wäre es absolut notwendig, jede Möglichkeit auszuschließen, dass mehrere Fahrer ein und dasselbe Konto innerhalb der App nutzen, und eine zivilrechtliche Haftung der Betreiber für Schäden oder Verletzungen einzuführen, die von ihren Fahrern verursacht werden.

Aber selbst in Polen stößt die Diskussion auf politische Korrektheit, die verhindert, dass ein Aspekt dieses beunruhigenden Phänomens angesprochen wird: das wachsende Gefühl der Unsicherheit, das mit dem Zustrom außereuropäischer Einwanderer nach Polen verbunden ist. Die Tatsache, dass alle bestätigten Angreifer Ausländer sind, wird natürlich besonders in liberalen und linken Kreisen ignoriert oder heruntergespielt. In einem Leitartikel mit dem Titel „Verteidigt uns nicht gegen die Ausländer in Bolt, sondern gegen die Vergewaltiger in Bolt“, der von Krytyka Polityczna (Politische Kritik), einer sehr linken Zeitschrift, veröffentlicht wurde, behauptet die Journalistin und Aktivistin Maja Staśko: „Die Gewalt bei Uber und Bolt ist keine Frage der Nationalität.

Es geht um die unregulierte Gier der Unternehmen, ihre Gewinne auf Kosten der Sicherheit der weiblichen Fahrgäste zu verdoppeln. Und auch um Vergewaltiger, die die von der Gesellschaft geschaffene Gelegenheit nutzen, um zu vergewaltigen. (…) Da aufgrund der Deregulierung die Mehrheit der Uber- und Bolt-Fahrer Ausländer sind, ist auch die Mehrheit der Gewalttäter in dieser Art des Transports Ausländer.“ In Wirklichkeit entspricht die Logik dieser Feststellung jedoch nicht der Realität. Laut Maciej Beręsewicz von der Wirtschaftsuniversität Poznań, der eine Marktstudie über Arbeitnehmer auf derartigen Plattformen durchgeführt hat, „stellen Ausländer in keiner der Liefer- oder Transportanwendungen die dominierende Gruppe dar. Auf nationaler Ebene sind etwa 65 Prozent der Fahrer und Lieferanten Polen (…). In Großstädten sitzen Ausländer vielleicht häufiger am Steuer, aber sie sind insgesamt in der Minderheit.“ Die Ausländer, die als Sexualstraftäter von Bolt und Uber identifiziert wurden, sind also durchaus stark überrepräsentiert.

Obwohl die polnische PiS-Regierung offiziell gegen Masseneinwanderung ist, was ihr während der Migrationskrise der Jahre 2015–2016, als Polen das Prinzip der Umsiedlung von Migranten ablehnte, einen offenen Konflikt mit der Europäischen Kommission einbrachte, und obwohl sie im Herbst entschlossen handelte, um den vom weißrussischen Regime organisierten Zustrom von Einwanderern aus dem Nahen Osten zu stoppen, veranlasst sie der Arbeitskräftemangel dazu, den Zustrom von Einwanderern, auch aus dem außereuropäischen Ausland, zu erleichtern und sogar zu fördern. Im Jahr 2021 wurde mit 3 Millionen Verwaltungsentscheidungen (30% mehr als im Vorjahr) ein Rekord für die Zahl der an Ausländer in Polen ausgestellten Arbeitsgenehmigungen aufgestellt, wobei die Hauptbegünstigten Ukrainer (65%) und Weißrussen (7%) waren. In diesem Zusammenhang war auch die Zuwanderung aus Asien (Indien, Usbekistan, Türkei, Georgien, Nepal, Philippinen) stark angestiegen und die Zahl der Arbeitsgenehmigungen, die Zuwanderern aus diesem geografischen Gebiet erteilt wurden, stieg innerhalb eines Jahres um 80%.

Die größere nichteuropäische Präsenz ist nun auf den Straßen der polnischen Großstädte, insbesondere in Warschau, sichtbar. Wird also das für westeuropäische Gesellschaften typische Phänomen der sexuellen Gewalt durch Einwanderer mit der gleichen Brutalität über die polnische Gesellschaft hereinbrechen, wenn die Zuwanderung zunimmt? Es sei daran erinnert, dass Polen in einer europaweiten Erhebung über Gewalt gegen Frauen, die 2012 von der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) auf der Grundlage der Antworten der befragten Frauen durchgeführt wurde, in allen Kategorien einen der besten Plätze im europäischen Ranking belegte. In Bezug auf Gewalttaten, einschließlich sexueller Übergriffe, gegen Frauen seit dem Alter von 15 Jahren verzeichnete Polen mit 19% der Frauen, die in ihrem Leben diese Art von Gewalt erfahren hatten, die niedrigste Rate an positiven Antworten in Europa (im Vergleich zu 44% der Frauen in Frankreich). Allein bei sexuellen Übergriffen durch den Partner oder einen Nicht-Partner gaben nur 5% der polnischen Frauen zu, Opfer solcher Taten geworden zu sein, während dieser Prozentsatz in Frankreich bei 15% lag.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei VISEGRÁD POST, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION."

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rattan in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige