Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes "X Warn-Streik" am 1.12.: Statt Arbeiten und Konsumieren – Demonstrieren!

"X Warn-Streik" am 1.12.: Statt Arbeiten und Konsumieren – Demonstrieren!

Archivmeldung vom 30.11.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.11.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Freepik / WB / Eigenes Werk
Bild: Freepik / WB / Eigenes Werk

Mehr als zwei Millionen Österreicher sind ungeimpft. Sie wollten sich die gefährlichen Genspritzen bisher trotz aller Regierungs-Propaganda nicht verpassen lassen. Jetzt sollen sie mit vollkommen irrwitzigen Strafen dazu gezwungen werden. 14.400 Euro jährlich will die Regierung den Gegnern der staatlichen Zwangsimpfung abverlangen. Zahlreiche Initiativen rufen deswegen zum morgigen WARN-STREIK auf. Dies berichtet das Magazin "Wochenblick.at".

Weiter berichtet das Magazin: "Er soll zeigen: Ohne uns liegt das System lahm! Zu Recht: Alleine in Vorarlberg wollen 150 Lehrer bei Einführung der Impfpflicht kündigen. Wochenblick zeigt, was beim WARN-STREIK gegen die CORONA-DIKTATUR passieren wird.

Tausende Geimpfte wie Ungeimpfte wollen die CORONA-DIKTATUR nicht hinnehmen. Eine AUF1-Umfrage zeigt, dass 95% der Seher Protest üben wollen. Sie wollen sich an diesem Tag frei nehmen und nicht in der Arbeit erscheinen. Sogar laut einer staatsnahen OGM-Umfrage sind 39% der Österreicher entschieden gegen die Impfpflicht. Das zeigt, dass auch zunehmend Geimpfte die CORONA-IMPF-DIKTATUR ablehnen. Darüber hinaus wird am 1.12. nichts konsumiert. Vor allen Landesregierungen wird es Protestkundgebungen gegen den Impfzwang geben.

Kein Arbeiten, kein Konsumieren sondern Demonstrieren

Damit das System sieht, dass es viele sind, die sich selbst bei Androhung rigoroser Strafen nicht dem gefährlichen Impfzwang unterwerfen, wollen viele Berufstätige morgen der Arbeit fernbleiben. Sie nehmen sich meist Urlaub oder Zeitausgleich. Sichtbaren Protest wollen sie im Zuge von Demos vor den Landesregierungen und in Wien am Maria-Theresien-Platz leisten. Dort wollen sie den Entwurf zum Impfpflicht-Gesetz zerreißen. Er kann hier eingesehen werden: Impfzwang-Gesetz.

Das System soll sehen, dass es enormen Schaden nimmt, wenn es den mehr als zwei Millionen Impffreien den Krieg erklärt, ganz getreu dem Motto: „Alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will“.

Bild: Freepik / WB / Eigenes Werk

Protest in den Sozialen Medien: Das X als Symbol des Widerstands

Das X  ist das Symbol des Widerstands. Impffreie, aber auch geimpfte Kritiker der CORONA-DIKTATUR (auch sie wollen sich nicht befehlen lassen, wann und wie oft sie sich mit den experimentellen Stoffen behandeln lassen) versehen ihre Profile in den Sozialen Medien mit dem X-Emoticon.

Protest in der Gewerkschaft

Die SPÖ-dominierte Gewerkschaft fällt den Arbeitnehmern im Widerstand gegen die CORONA-Diktatur stets in den Rücken – wie Wochenblick berichtete. Deswegen ist ein offizieller Streik nicht möglich. Auch dagegen regt sich nun Protest.

Via Email wollen die verärgerten Arbeiter und Angestellten ihren ÖGB-Vertretungen die Meinung sagen, wie eine Telegram-Initiative zeigt:

„Immer mehr Menschen und Organisationen unterstützen den Streik! Schreibe jetzt Gewerkschaften an, damit sie sich uns anschließen: [email protected], [email protected], [email protected], [email protected], [email protected] [email protected], [email protected], [email protected], [email protected], [email protected], [email protected], [email protected], [email protected], [email protected], [email protected], [email protected], [email protected], [email protected], [email protected], [email protected], [email protected], [email protected]

Zahlreiche Initiativen und Parteien unterstützen Protest – darunter auch Teile des österreichischen Bundesheers

Wie Wochenblick berichtete, befürwortet auch FPÖ-Chef Herbert Kickl den WARN-STREIK gegen die CORONA-DIKTATUR. Er rät dazu, sich Zeitausgleich oder Urlaub für den 1.12. zu nehmen, um rechtlich abgesichert zu sein. Sowohl die deutsche Partei „dieBasis“ als auch die österreichische MFG unterstützen ebenso den Protest. „dieBasis“ erklärt sich mit den Österreichern solidarisch:
„dieBasis stellt sich uneingeschränkt hinter die freiheitlich-demokratischen Protestbewegungen und ruft die Parteien in den Parlamenten beider Länder zur Abkehr von einer Politik auf, die auf Druck, Ausschluss und Repression setzt. Zudem mahnt sie angesichts des immer deutlicher werdenden Impfversagens sowie der hohen Anzahl an schwerwiegenden Impfschäden, z.T. mit Todesfolge, durch mRNA-Stoffe die juristische Aufarbeitung der Corona-Maßnahmen an.„
Auch Demo-Organisator Martin Rutter rief zum breiten Protest gegen den Impfzwang auf. Mit der Freien Bundesheergewerkschaft schließen sich auch weite Teile des Österreichischen Bundesheers dem WARN-STREIK an. 

Screenshot: Bundesheergewerkschaft unterstützt Protest:

Bild: FPÖ /WB / Eigenes Werk

Martin Rutter sprach mit dem Publizisten Stefan Magnet im AUF1-Studio über die Corona-Lage und den Widerstand zum Horror-Gesetz:

Quelle: Wochenblick

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte aktive in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige