Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes Sind Hanfkekse das neue Superfood für Tiere?

Sind Hanfkekse das neue Superfood für Tiere?

Archivmeldung vom 09.03.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.03.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Symbolbild
Symbolbild
Image by Fran__ on Pixabay

Nicht nur Herrchen und Frauchen stehen unter Stress: Die Begleiterscheinungen unserer schnelllebigen Zeit machen auch vor den geliebten Haustieren nicht halt.

Wenn sich Hundehalter und Katzenbesitzer nicht die nötige Zeit für ihre Tiere nehmen und ihnen nicht die Routine und Sicherheit bieten können, welche Tiere so dringend brauchen, werden sie mit den Folgen leben müssen. Geraten Tiere aus dem Gleichgewicht, verweigern sie nicht selten Gehorsamkeit und ihre Nahrung. Für ratlose Tierhalter gibt es jetzt ein neues Superfood, welches die geliebten Vierbeiner ganz sanft zu ihrem inneren Gleichgewicht zurückbringt.

CBD Kekse bringen Katzen zum Schnurren

Die positiven Eigenschaften der Hanfpflanze sind seit Jahrhunderten bekannt. Dabei fallen besonders die beruhigenden Eigenschaften des gesundheitsfördernden Cannabidiols ins Auge. Was sich bei uns Menschen bereits bewährt hat und in Studien bestätigt wurde, soll nun auch den Haustieren zugutekommen. Kekse mit CBD sind mehr als eine leckere Belohnung zwischendurch. “Die Tiere verlieren ihre Scheu, sind ausgeglichen und sozial”, so Martina Schmidt von PETMEISTER. Dabei muss nicht auf chemische Wirkstoffe zurückgegriffen werden. CBD ist ein rein natürliches Produkt, welches in den weiblichen Hanfpflanzen vorkommt.

Tierliebe trägt Früchte

Bekanntlich kennt Tierliebe fast keine Grenzen. So suchten die Tiertrainerinnen und langjährigen Tierhalterinnen Virginia Fox und Inga Klaer nach einem natürlichen Nahrungsergänzungsmittel, welches die Tiere ruhiger und ausgeglichener werden lässt. Die Grundlage ihrer Hanfkekse für Vierbeiner liefert der völlig legal gezüchtete Nutzhanf, welcher CBD und andere wertvolle Cannabinoide, aber kaum für die Rauschwirkung verantwortliches THC enthält. Der THC-Gehalt der in Deutschland vertriebenen Hanfprodukte darf 0,2 Prozent nicht übersteigen.

Die Schweizerin Virginia Fox und ihre deutsche Kollegin testeten die schmackhaften Prototypen zunächst an den eigenen Vierbeinern. Bereits nach wenigen Tagen entspannten sich die Tiere merklich und verhielten sich in Stresssituationen viel ausgeglichener. Unter der Mitwirkung von Tierärzten wurde die Testreihe erweitert und die CBD Kekse wurden auch Tieren mit chronischen Schmerzzuständen und Muskelverspannungen verabreicht. Die durchweg positiven Ergebnisse motivierten die Tierliebhaberinnen, welche nun mit ihrer Produktlinie Chillax den Markt erobern möchten.

Sieben verschiedene CBD Kekse sind nach einer einjährigen Testphase auf dem Markt. Diese enthalten CBD Öl in unterschiedlichen Dosierungen. Hund und Katzen können aus zwei verschiedenen Geschmacksrichtungen wählen. Speziell für Pferde wird neben den Keksen auch eine lose Hanfmischung angeboten.

CBD in vielen Situationen empfehlenswert

Mehr und mehr Befürworter unterstützen natürliche Behandlungsmethoden und setzen dabei vermehrt auf CBD. Dabei wurden unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Bei Katzen wird der Wirkstoff häufig eingesetzt, um den Appetit anzuregen. Leiden Katzen unter chronischen Schmerzen, nehmen sie meist kaum noch Nahrung zu sich. Viele gestresste Hunde sprechen besonders gut auf CBD Kekse an. Sie lassen sich leichter beruhigen und wirken entspannt. Eingesetzt wird CBD bei Tieren auch, um Krämpfe zu lindern oder Arthritis zu behandeln.

Für die Behandlung von chronischen Schmerzen scheint mit CBD ein Langzeitpräparat gefunden, welches die Lebensqualität der Tiere verbessert, ohne, dass Tierhalter mit schädlichen Nebenwirkungen zu rechnen haben. Die Wirkung von CBD unterstützt das Nervensystem und verstärkt die dort bereits vorhandenen Mechanismen.

CBD Kekse für Katzen, Hunde und Pferde

Die Wirkung von CBD bei Katzen, Hunden und Pferden ist durch klinische Studien bestätigt worden. Die Tiere verfügen, ebenso wie der Mensch, über ein Endo-Cannabinoid-System, welches sehr gut auf Cannabinoide anspricht. Auf Alleingänge bei der Verabreichung von CBD Öl sollte jedoch verzichtet werden. Das neue Superfood enthält den Wirkstoff in auf die Tiere abgestimmten gut verträglichen Dosen. Wird CBD eigenmächtig dosiert, können schwere Nebenwirkungen, bis hin zu komatösen Zuständen auftreten.

---

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige