Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes Sea Watch wehrt sich gegen Schlepper-Vorwurf

Sea Watch wehrt sich gegen Schlepper-Vorwurf

Archivmeldung vom 03.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Die Sea-Watch 2
Die Sea-Watch 2

Foto: Hol and
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Flüchtlingshilfe-Organisation Sea Watch hat Vorwürfe zurückgewiesen, mit ihren Rettungsaktionen auf dem Mittelmeer unterstütze sie das Geschäft der Schlepper. "Die Migranten kommen, weil es ihnen schlecht geht", sagte Sea-Watch-Vorstandsmitglied Frank Dörner der "Welt". "Wir helfen ihnen, ihre Rechte in Anspruch zu nehmen, und dabei nicht zu sterben. Uns dafür verantwortlich zu machen, dass sie kommen, ist perfide."

Der Chef der europäischen Grenzschutzagentur Frontex, Fabrice Leggeri, hatte Nichtregierungsorganisationen (NGOs) wie Sea Watch vorgeworfen, das Geschäft der Schlepper zu befördern, indem sie die Flüchtlinge dicht vor der libyschen Küste aufgreifen und nach Italien bringen. Österreichs Außenminister Sebastian Kurz bezeichne NGOs sogar als "Partner" der Schlepper. Ihre Rettungsaktivitäten motivierten Flüchtlinge zusätzlich.

Dörner hält es für falsch, einen Zusammenhang zu sehen zwischen Seenotrettungsaktionen und der Bereitschaft der Flüchtlinge, sich auf den Weg zu machen. "Viele glauben, dass die Menschen rational abwägen, ob sie sich auf den Weg machen oder nicht. Mitnichten. Die Leute sagen sich: Alles ist besser als das, wo ich herkomme - und wenn ich dabei sterbe, dann ist das halt so. Sie werden kommen, so oder so", sagte Dörner.

Er übte seinerseits scharfe Kritik an der EU-Grenzschutzagentur. "Frontex greift uns zwar an, verweigert aber das direkte Gespräch mit uns", sagte Dörner. Ihr Plan scheine zu sein, "möglichst wenige Akteure im Mittelmeer zu haben, die man bestmöglich kontrollieren kann, damit auch Aktionen in der legalen Grauzone ohne Öffentlichkeit möglich sind", so das Sea-Watch-Vorstandsmitglied. "Dazu passt, die NGOs zu kriminalisieren".

Sea-Watch-Vorstand Dörner zeichnet ein düsteres Bild der Lage auf dem Mittelmeer. "Die Todeszahlen werden leider auch weiter steigen", sagte der Arzt. Zahlreiche zivile Seenotrettungsdienste seien unterwegs, aber viele der staatlichen und militärischen Akteure hätten sich zurückgezogen: "Wir werden alle! in gelas sen. Es wird billigend in Kauf genommen, dass es in diesem Sommer noch mehr Tote geben wird".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte radon in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige