Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes USA: Black Lives Matter sieht harten Zeiten entgegen

USA: Black Lives Matter sieht harten Zeiten entgegen

Archivmeldung vom 26.05.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.05.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Fassade der Washington National Cathedral, 10. Juni 2020
Fassade der Washington National Cathedral, 10. Juni 2020

Foto: Cosal
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Black Lives Matter, die in den USA ansässige antirassistische Aktivistengruppe, hat die Ausgaben für ihr Management erhöht, obwohl die Spenden um fast 90 Prozent eingebrochen sind. Eine Insolvenz scheint alles andere als ausgeschlossen zu sein. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Black Lives Matter (BLM) gibt doppelt so viel Geld aus, wie die Organisation einnimmt, da die Spenden an die Aktivistengruppe drastisch sinken und die Verwaltungskosten steigen, wodurch ihr Vermögen schrumpft.

Die Spenden an die Global Network Foundation der BLM sind in ihrem letzten Geschäftsjahr, das am 30. Juni 2022 endete, auf weniger als 9,3 Millionen US-Dollar gesunken. Das ist ein atemberaubender Rückgang von 88 Prozent im Vergleich zu den vorangegangenen 12 Monaten, wie aus staatlichen Steuerunterlagen hervorgeht. Die Einnahmen waren mit 8,5 Millionen US-Dollar aufgrund von Investitionsverlusten sogar noch niedriger. Die Ausgaben der Organisation beliefen sich auf über 17 Millionen US-Dollar, also mehr als das Doppelte der Einnahmen.

Die Dokumente wurden zuerst vom Washington Free Beacon veröffentlicht und zeigen, dass der finanzielle Reichtum, den die BLM während ihrer Proteste gegen Polizeigewalt im Jahr 2020 erntete, nun schrumpft. Das Nettovermögen sank im letzten Geschäftsjahr um 28 Prozent auf 30,2 Millionen US-Dollar.

Ein Teil des Problems besteht darin, dass die Organisation zwar ihre Aktivitäten einschränkt – die Ausgaben für "Programmdienste" sind im Vergleich zum Vorjahr um 65 Prozent auf 11,5 Millionen US-Dollar gesunken –, dafür aber noch mehr für die Verwaltung ausgibt. Diese Kosten stiegen im letzten Jahr um 36 Prozent auf 5,1 Millionen US-Dollar.

Die Leiter der Organisation werden außerdem beschuldigt, Spendengelder für ihren persönlichen Vorteil abgezweigt zu haben. Eine Schwesterorganisation, Black Lives Matter Grassroots, behauptete in einem Rechtsstreit, dass der Leiter der Stiftung, Shalomyah Bowers, 10 Millionen US-Dollar für seine eigenen Zwecke abgezweigt habe. Seine Vorgängerin, die Mitbegründerin Patrisse Cullors, trat im Mai 2021 zurück, nachdem ihr vorgeworfen wurde, mit dem Vermögen der BLM einen verschwenderischen Lebensstil zu führen. Berichten zufolge kaufte sie vier Häuser für insgesamt 3,2 Millionen US-Dollar, während sie die Organisation leitete.

Die Familie Cullors profitiert weiterhin finanziell von BLM. Aus den Dokumenten geht hervor, dass ihr Bruder, der Graffiti-Künstler Paul Cullors, im vergangenen Jahr in seiner Rolle als "Sicherheitschef" eine Entschädigung von 140.000 US-Dollar erhielt. Außerdem wurde seine Sicherheitsfirma mit mehr als 750.000 US-Dollar bezahlt. Aus den Unterlagen für das vorangegangene Geschäftsjahr geht hervor, dass die Stiftung einem Unternehmen, das Damon Turner, dem Vater von Patrisse Cullors' Kind, gehört, fast 970.000 US-Dollar für Dienstleistungen im Bereich "Live-Produktion, Design und Medien" gezahlt hat.

Eine Überprüfung der Finanzen der Organisation durch Wirtschaftsprüfer ergab, dass Bowers' Firma in den beiden vorangegangenen Jahren fast 1,7 Millionen US-Dollar für "Management- und Beratungsdienste" erhalten hatte.

Cicley Gay wurde im April 2022 zur Vorsitzenden der BLM-Stiftung ernannt, zumindest teilweise, um die Finanzen der Organisation zu ordnen. Berichten zufolge hatte sie jedoch Schwierigkeiten, ihre eigenen Finanzen zu verwalten und beantragte zwischen 2005 und 2016 dreimal Insolvenzschutz vor Gläubigern.

Cullors und zwei andere Aktivisten gründeten die BLM-Bewegung im Jahr 2013 nach dem Freispruch von George Zimmerman, der den schwarzen Teenager Trayvon Martin während eines Streits im Februar 2012 erschossen hatte, als er als Nachbarschaftswächter in Sanford, Florida, arbeitete.

Im Sommer 2020, nachdem die Ermordung des schwarzen Minneapolis-Bewohners George Floyd durch die Polizei eine Welle von Protesten in den USA und in anderen Teilen der Welt ausgelöst hatte, erhielt BLM Spenden von Microsoft, Amazon und anderen Unternehmen. Cullors bezeichnete den enormen Geldzufluss als "weißes Schuldgeld". Viele der Demonstrationen eskalierten zu Unruhen, bei denen viele US-Amerikaner verletzt und getötet wurden und bei denen Sachschäden in Milliardenhöhe entstanden."

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte indien in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige