Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes Touristen-Familie rigoros gestoppt: Was verteidigen die USA im Wüsten-„Area 51“?

Touristen-Familie rigoros gestoppt: Was verteidigen die USA im Wüsten-„Area 51“?

Archivmeldung vom 15.04.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.04.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Warnschild vor dem Gelände der Area 51 mit Wächtern im Hintergrund (Groom Lake Road)
Warnschild vor dem Gelände der Area 51 mit Wächtern im Hintergrund (Groom Lake Road)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Eine Familie reist mit ihrem Kleinwagen durchs Land – das klingt idyllisch. Als jedoch plötzlich auf Wüstenstraße Sicherheitsleute auftauchen und ihre Gewehre auf die Urlauber richten, setzt ein Schock-Moment ein, berichtet das russische online Magazin "Sputnik".

Weiter heißt es auf deren deutschen Webseite: "Die Touristen müssen die Warnschilder ignoriert haben und zu weit in das US-Sperrgebiet „Area 51“ gefahren sein. Die Aufnahmen zeigen, wie die Wachposten die Familien-Mitglieder aufhalten und mit Waffen bedrohen. Die Familie wurde aufgefordert, das Sperrgebiet sofort zu verlassen.

Bei einer solch harschen Reaktion muss es doch etwas in dem Sperrgebiet zu verbergen geben. Aber was?

Um das mysteriöse „Area 51“ in der Wüste von Nevada ranken sich seit Jahrzehnten viele Gerüchte. Der Standort rund 200 Kilometer nordwestlich der Casino-Metropole Las Vegas soll als Testgelände für Spionageflugzeuge, etwa während des Kalten Krieges, gedient haben.

Ufologen wiederum sind überzeugt, dass „Area 51“ die Überreste von Aliens beherbergt, die nach dem Absturz einer „Fliegenden Untertasse“ 1947 nahe der US-Kleinstadt Roswell geborgen worden waren.

Für das Militärgelände in der Wüste von Nevada gilt Zutrittsverbot  unter Androhung des Schießbefehls.

UFO-Experte: Google Maps zeigt geheimen Alien-Stützpunkt in den USA

Alien-Enthusiasten sind sicher, auf Google Maps eine verdächtige UFO-Basis in der geheimen „Area S4“ entdeckt zu haben, berichtet die Zeitung „The Daily Mail“. Ein riesiges 30 Meter langes Flugobjekt soll auf dem US-Army-Sperrgebiet in der Wüste von Nevada entdeckt worden sein.

Der Ufo-Jäger Scott Waring hat im südlichen US-Bundesstaat Nevada in dem „Bereich S4“ bereits 2010 eine mysteriöse Landebahn gefunden, was ihn zu einer intensiveren Recherche bewogen hat.

Auf den Bildern des „Areals S4“ will Warring mehrere Hangars und ein verdächtiges Objekt entdeckt haben, das einem Alien-Flugzeug ähnele.

Das Flugobjekt befindet sich unweit des Sperrgebiets 51, einem Teil des US-Luftwaffenstützpunktes „Edwards“. Der Alien-Jäger behauptet, in der Umgebung insgesamt drei Ufos gefunden zu haben, wobei sich das größte Flugobjekt in der „Area S4“ befindet.

Das US-Militär bestätigte bereits mehrfach, dass das "Area 51" ein Testgelände von höchster Geheimhaltungsstufe ist, weil da neuartige Flugobjekte entwickelt würden."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte echo in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige