Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Gesundheit Woche der Wiederbelebung ASB: Erste Hilfe bei Herzstillstand ist ganz einfach

Woche der Wiederbelebung ASB: Erste Hilfe bei Herzstillstand ist ganz einfach

Archivmeldung vom 13.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bei der Herzdruckmassage drückt der Helfer mit gestreckten Armen 100 bis 120 Mal die Minute fest auf die Mitte des Brustkorbs. Geübte Helfer beatmen nach 30 Mal Drücken zweimal. Bild: "obs/ASB-Bundesverband/Thekla Ehling"
Bei der Herzdruckmassage drückt der Helfer mit gestreckten Armen 100 bis 120 Mal die Minute fest auf die Mitte des Brustkorbs. Geübte Helfer beatmen nach 30 Mal Drücken zweimal. Bild: "obs/ASB-Bundesverband/Thekla Ehling"

Bei einem plötzlichen Herzstillstand zählt jede Sekunde. Doch in Deutschland ist die Helferquote bei Herzstillstand sehr gering. In nur 17 Prozent der Fälle werden lebensrettende Maßnahmen ergriffen. Dabei lassen sie sich auf die drei einfache, aber entscheidende Schritte zusammenfassen: Prüfen, Rufen, Drücken.

"Mit diesen drei Schritten machen Helfer nichts falsch: Zunächst prüfen sie, ob ein Patient bei Bewusstsein ist und atmet, dann rufen sie unter 112 Hilfe und drücken sofort 100 Mal pro Minute mit gestreckten Armen den Brustkorb", erklärt Dr. Georg Scholz, Bundesarzt des Arbeiter-Samariter-Bundes. "Wer die Mund-zu-Mund-Beatmung beherrscht, sollte diese natürlich anwenden und nach 30 Mal Drücken zweimal beatmen. "Aber entscheidend und lebensrettend ist die Herzdruckmassage", so Dr. Georg Scholz

Um für die drei Wiederbelebungsschritte "Prüfen, Rufen, Drücken" zu werben, veranstalten viele ASB-Gliederungen Aktionen. So beteiligt sich der ASB in Münster an einem Weltrekordversuch. Dort sollen am 17.9 auf dem Schlossplatz rund 10.000 Schüler gleichzeitig in Wiederbelebung trainiert werden. Die Aktionen finden im Rahmen der bundesweiten Woche der Wiederbelebung vom 16.9. bis 22.9.2013 statt: www.einlebenretten.de

Der ASB ist seit 125 Jahren Experte in Erster Hilfe. Mit einem Erste-Hilfe-Kurs begann die Geschichte einer der größten deutschen Hilfs- und Wohlfahrtsorganisationen. Sechs Zimmerleute veranstalteten am 29. November 1888 in einem Berliner Lokal erstmalig den "Lehrkursus für Arbeiter über die Erste Hilfe bei Unglücksfällen". Denn Arbeitsschutz und Unfallversorgung waren damals Fremdwörter.

Erste Hilfe sollte auch heute jeder können. Der ASB bietet bundesweit Kurse zur Ersten Hilfe an und hat 2012 rund 200.000 Teilnehmer in lebensrettenden Maßnahmen ausgebildet. Auch für unterwegs gibt es Erste-Hilfe-Tipps: Die ASB-Helfer-App kann aufs iPhone oder Android-Handy heruntergeladen werden.

Quelle: ASB-Bundesverband (ots)

Anzeige: