Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Gesundheit Moderne Arztbehandlungen via Videochat – was müssen Patienten wissen?

Moderne Arztbehandlungen via Videochat – was müssen Patienten wissen?

Archivmeldung vom 11.08.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.08.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Marit Schmidt
Arzt Büro Doktor
Arzt Büro Doktor

Bild:pexels

In der heutigen Zeit läuft der Großteil des Lebens online ab. Viele Menschen kommunizieren über Whats-App oder den Messenger, statt sich im realen Leben zu treffen. Die Bewegung mag dem einen gefallen, der andere wird sie ablehnen. Bestimmte Dinge im Leben müssen immer noch vor Ort durchgeführt werden. Doch auch hier gibt es viele Veränderungen. Wer beispielsweise zum Arzt gehen und sich ein Rezept für ein Medikament ausstellen lassen muss, kam nicht drumherum, die Praxis aufzusuchen. Doch auch hier gibt es mittlerweile Veränderungen. In welche Richtung diese gehen, erfahren Neugierige in diesem Artikel.

Müssen in Zukunft Patienten nicht mehr zum Arzt gehen?

Die Frage kann weder mit einem klaren Nein noch mit einem klaren Ja beantwortet werden. Natürlich wird es in nächster Zukunft keine Operationen via Mail oder Telefongespräch geben. Dennoch gibt es bereits Dienste, wie Interessierte unter Medzino nachlesen können, die einen Arztbesuch nicht mehr in jedem Fall notwendig machen.
Natürlich hängt dieser Service immer von Situation zu Situation ab. Ein Arzt kann gewisse Erkrankungen nicht ohne Blutbild, EKG oder MRT ausschließen bzw. feststellen. Möchte man hingegen nur eine kleine Frage bezüglich eines Arzneimittels stellen oder sich einen Rat über eine bestimmte Krankheit einholen, dann kann dies bequem per Telefon geschehen. Allgemein gesagt können Ärzte gewisse Gesundheitsfragen ganz bequem über eine Fernbehandlung lösen.

Was ist Telemedizin?

In diesem Zusammenhang fällt auch das Wort Telemedizin. In diesem Abschnitt möchten wir erklären, was es damit auf sich hat. Das Bundesgesundheitsministerium erklärt den Begriff mit folgenden Worten: Über die Telemedizin Deutschland ist es der professionellen Ärzteschaft möglich, dem Patienten beratend zur Seite zu stehen – all das funktioniert ohne, dass der Patient in die Praxis kommen muss. Die Diagnose sowie die Behandlung für medizinische Notfälle wird über diverse Telekommunikationskanäle gemacht. Mehr dazu erfahren Neugierige hier: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/t/telemedizin.html.

Was sind die Vorteile von Telemedizin?

Es gibt viele positive Aspekte, die mit dieser Behandlungsmethode aus der Ferne einhergehen. Wer skeptisch ist, kann die nachfolgenden Punkte durchlesen und sich selbst ein Bild davon machen.

a) Arztdiagnosen ohne Zeitaufwand

Menschen, die an bestimmten Erkrankungen leiden, möchten das Haus nicht verlassen und sich in die Arztpraxis begeben. In diesen Fällen kann ein Termin, der bei einem Fernarzt vereinbart wird, wahrgenommen werden. Hierfür braucht es nur ein funktionierendes Telefon bzw. eine Möglichkeit, über ein Videochat-Programm zu sprechen. Der Arzt kann dem Patienten eine Einschätzung geben und sogar ein dazu passendes Medikament verschreiben.

b) Ideal für Eltern, die ihre Kinder nicht alleine lassen möchten

Auch für Eltern ist die Telemedizin ein wahrer Vorteil. Wer selbst krank ist und zum Arzt möchte, kann dies unter Umständen oft nicht machen, weil die Kinder nicht mitgenommen werden möchten. Bei diversen Telemedizin Anbietern können Betroffene die Beratung von Online Ärzten zu all ihren Fragen in einem kostenlosen Chat in Anspruch nehmen. Hierbei ploppt auf der Website ein Fenster auf, wo Patienten alle wichtigen Fragen stellen können. Die Antworten kommen von Fachexperten und Ärzten, die sich mit diesen Themen auskennen und eine seriöse Beratung geben.

c) Geringere Ansteckungsgefahr

Gerade während Covid-19 ist die Telemedizin sehr gefragt. Niemand möchte sich aus dem Haus begeben und der Ansteckungsgefahr aussetzen. Doch nicht nur jetzt – auch während der Winterzeit, in der viele Viren und Bakterien von Mensch zu Mensch übertragen werden, ist der Warteraum in der Praxis eine Gefahrenquelle, um sich mit diversen Krankheiten anzustecken. Mehr Informationen zu Corona lesen Neugierige hier: https://www.extremnews.com/nachrichten/politik/e06017cacb3fa6f.

Welche Telemedizin Methoden gibt es?

a) Sprechstunde via Videochat

In erster Linie kann die Telemedizin für Gespräche mit Ärzten genutzt werden, in denen all die Beschwerden und Erkrankungen mitgeteilt werden. Der Arzt kann in vielen Fällen bereits ein Arzneimittel oder sonstige Helferlein empfehlen.

b) Telediagnostik

Wer bereits erkrankt ist und seine Diagnose erhalten hat, kann diese dem Arzt zuschicken, der dann eine geeignete Therapie zusammenstellt. Dafür muss kein Patient mehr in die Praxis oder ins Krankenhaus gehen.

c) Teletherapie

Hierbei werden bestimmte Therapiemaßnahmen ausgearbeitet und beim Patienten eingeleitet. Der Patient kann die Therapieform dann an einem x-beliebigen Ort umsetzen. Am Ende werden die Daten natürlich ausgewertet.

d) Teleradiologie

Dieser Punkt ist gerade für kleinere Krankenhäuser oder einer Praxis hilfreich, die keinen separaten Radiologen haben. Die Röntgenaufnahmen werden von einem Fachmann, der nicht vor Ort ist, angesehen und ausgewertet.

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pumpte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige