Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Finanzen Wie kann man Kryptowährungspreise vorhersagen?

Wie kann man Kryptowährungspreise vorhersagen?

Archivmeldung vom 11.12.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.12.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Kryptowährungen (Symbolbild)
Kryptowährungen (Symbolbild)

Bild: pixabay

Indem Sie einfach den Korrelationsindex beobachten, können Sie die Preise von Kryptowährungen mit wenig oder gar keiner technischen Analyse vorhersagen. Die richtige Arbeit mit Kryptowährungen beginnt nicht mit der ersten Investition, sondern mit dem Erlernen der Grundlagen. Um ein gutes Krypto-Portfolio aufzubauen und ihr Kapital zu vervielfachen, sollten Anleger Zeit damit verbringen, ihre Ideen zu studieren. Andernfalls wird es unmöglich sein, erfolgreich zu sein und Einkommen zu erzielen.

Was ist Korrelation?

Der Begriff "Korrelation" kam aus dem traditionellen Finanzwesen, genauer gesagt aus der Statistik, auf den Kryptomarkt. Es handelt sich um eine Verbindung zwischen verschiedenen Indikatoren. Sie kann positiv, negativ oder neutral sein. Wenn die Korrelation positiv ist, wächst der zweite Indikator mit dem Wachstum des einen Indikators. Ist die Korrelation negativ, wird der umgekehrte Prozess beobachtet - das Wachstum des einen Indikators und der Rückgang des anderen. Neutrale Korrelation bedeutet, dass sich beide Indikatoren in keiner Weise gegenseitig beeinflussen.

Bitcoin, von dem diejenigen profitieren, die auf bitcoineer anmeldung vorgenommen haben, ist bei weitem das größte und einflussreichste Krypto-Asset. Mit seiner Marktkapitalisierung steht er an der Spitze der Liste der anderen Kryptowährungen. Aufgrund seiner großen Beliebtheit wird die Leistung von Bitcoin als Maßstab für analytische Prognosen herangezogen.

In analytischen Übersichten wird Bitcoin verglichen mit:

  • Gold;
  • Aktien von führenden Technologieunternehmen;
  • Der S&P 500 Aktienindex (SPX);
  • Zinssatz der US-Notenbank;
  • DJI Industrie-Index.

Korrelation mit Bitcoin

In letzter Zeit haben Analysten über die zunehmende Korrelation zwischen der Performance von Bitcoin und Gold gesprochen. Die Korrelation zwischen Bitcoin und Gold nimmt zu, und Bitcoin selbst ist nicht länger eine Spekulationswährung, sondern ein Instrument zur Risikoabsicherung.

Andere Experten argumentieren auch, dass es keine langfristigen Korrelationen zwischen der wichtigsten Kryptowährung und anderen Vermögenswerten gibt. In den 14 Jahren seines Bestehens hat sich der Wert von Bitcoin gegenüber dem US-Dollar verzehnfacht. Kein anderer Vermögenswert auf der Welt kann eine so hohe Volatilität vorweisen.

Die Korrelation zwischen Bitcoin und dem US-Dollar-Index ist jedoch vorhanden und schwankt, ist aber häufig negativ. Wenn der Dollar schwächelt, kann dies den Bitcoin-Kurs steigen lassen, und umgekehrt. Wenn die Inflation in den USA hoch bleibt, kann dies den Dollar schwächen, was sich wiederum positiv auf den Bitcoin-Preis auswirken kann.

Was die Korrelation zwischen dem US-Leitzins und dem Bitcoin-Preis angeht, so kann sie komplex und mehrdeutig sein. Wenn die Fed die Zinssätze anhebt, geschieht dies in der Regel, um die Inflation zu bekämpfen, was Druck auf riskante Vermögenswerte, einschließlich Kryptowährungen, ausüben kann. Höhere Zinssätze machen weniger risikoreiche Anlagen, wie z. B. Anleihen, attraktiver.

Bitcoin wird jedoch manchmal als Schutz vor Inflation und Abwertung von Fiat-Währungen gesehen. In einem solchen Umfeld könnten höhere Zinsen zu einem stärkeren Dollar führen, was sich negativ auf den Bitcoin-Preis auswirken könnte.

Korrelation und Handel

Die Art des Handels, bei der mit Finanzanlagen spekuliert wird, hängt wie keine andere von dem Konzept der Korrelation ab. Anleger nutzen die Daten, um persönliche Strategien zu entwickeln. Die wichtigsten Punkte der Korrelationsanalyse im Kryptohandel sind:

  • Auswahl eines Kryptowährungspaares (zwei Vermögenswerte mit positiver Korrelation);
  • Berechnung der Preiskorrelation zwischen den beiden Vermögenswerten (es wird davon ausgegangen, dass die Korrelation eines Krypto-Vermögenswertes mindestens 0,8 betragen sollte);
  • Festlegung der Parameter für den Einstieg und den Ausstieg aus dem Handel.

Die Korrelation von Kryptowährungen hilft bei der Untersuchung der inneren Funktionsweise des Kryptomarktes und ermöglicht günstigere Transaktionen an Börsen. Vermögenswerte können entweder positiv oder negativ miteinander korrelieren oder auch gar nicht korreliert sein.

Es ist nicht empfehlenswert, sich bei der Entwicklung von Anlagestrategien ausschließlich auf Korrelationsindikatoren zu verlassen. Bei richtiger Anwendung kann dieses Instrument jedoch sehr nützlich sein. Es ist besser, alle Daten mehrmals mit verschiedenen Mechanismen zu überprüfen, um Ihr Kapital nicht unnötig aufs Spiel zu setzen.

----

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte molle in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige