Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Allgemein Der richtige Schutzhandschuh für Haus und Garten

Der richtige Schutzhandschuh für Haus und Garten

Archivmeldung vom 03.09.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.09.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Jens Goetzke / pixelio.de
Bild: Jens Goetzke / pixelio.de

Handverletzungen zählen zu den häufigsten Unfallfolgen in der Arbeitswelt, aber auch bei der Haus- und Gartenarbeit. Die Hände brauchen deshalb einen besonderen Schutz. Doch kein Handschuh schützt allumfassend. Es gilt deshalb, das passende Modell zu finden.

Aber welcher Handschuh eignet sich für welche Tätigkeit?

Lederhandschuhe sind geschaffen für grobe Arbeiten, etwa Renovierungsarbeiten am und im Haus. Lederhandschuhe bieten aber auch bei der Gartenarbeit einen guten Schutz, etwa beim Umgraben, um Schwielen an der Hand zu vermeiden, oder beim Rückschnitt von Brombeeren, Rosen und anderen dornigen Gewächsen. Sinnvoll sind Handschuhe mit einem langen Schaft, denn Dornen im Unterarm sind äußerst schmerzhaft.

Aktuelle Detailinformationen zu Gartenhandschuhen bietet die Aktion Das sichere Haus (DSH) auf ihrer Webseite: https://das-sichere-haus.de/aktuelles/detail/gartenhandschuhe-darauf-sollten-sie-achten.

Beschichtete und unbeschichtete Gewebehandschuhe schützen Hände bei Aufgaben, die Gefühl in den Fingern erfordern. Dazu zählen Pflanzarbeiten, die Möbelmontage und das Sägen mit der Handsäge.

Haushaltshandschuhe schützen die Hände vor Haushaltschemikalien, denn diese Mehrweghandschuhe ("Gummihandschuhe") sind für Chemikalien undurchlässig. Ein darunter angezogener Baumwollhandschuh vermindert Feuchtigkeitsbildung und beugt so Allergien und Ekzemen vor.

Einmalhandschuhe mindern die Gefahr einer Verschmutzung von Wunden oder einer Übertragung von Keimen, Bakterien und Viren, zum Beispiel in der häuslichen Angehörigenpflege. Für den Hausputz sind Einmalhandschuhe ungeeignet, denn durch das dünne Material können Inhaltsstoffe von Reinigungsmitteln an die Haut gelangen.

Handschuhe müssen trocken und sauber sein

Egal, bei welcher Arbeit sie getragen werden: Handschuhe sollten unbeschädigt und von innen trocken und sauber sein. Handschuhe, die innen feucht geworden sind, sollten gewechselt werden. Die bessere Idee: von vornherein Haushaltshandschuhe mit einem Innenfutter aus Baumwolle verwenden. Auch die Hände sollten sauber und trocken sein, bevor ein Handschutz angezogen wird, denn "die häufigste Gefährdung der Haut ist Feuchtigkeit", sagt DSH-Geschäftsführerin Dr. Susanne Woelk.

Quelle: DSH - Aktion Das Sichere Haus (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte code in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige