Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Allgemein Wie Sie Ihr Zuhause optimal an die Lockdown-Situation anpassen

Wie Sie Ihr Zuhause optimal an die Lockdown-Situation anpassen

Archivmeldung vom 13.02.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.02.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: F1online Fotograf: F1online/Westend61
Bild: F1online Fotograf: F1online/Westend61

In Zeiten von Lockdown und Homeoffice verbringen die Menschen deutlich mehr Zeit zu Hause. "Generell lässt sich feststellen, dass wir stärker denn je mit der eigenen Wohnsituation konfrontiert sind", sagt Uwe Linke, studierter Designer, Paartherapeut und Wohnpsychologe, im Gespräch mit dem Gesundheitsportal apotheken-umschau.de und erklärt, wie wir unser Zuhause an die aktuelle Situation optimal anpassen.

Innere Haltung ist wichtiger als räumliche Situation

Wohnen hat seit Corona einen ganz anderen Stellenwert. Wollte man sich früher nach Feierabend in den eigenen vier Wänden vor allem körperlich erholen und auftanken, "will jetzt auch der Geist inspiriert werden - das ist in dieser Intensität neu", so Linke. Mit der Zunahme von Homeoffice und Homeschooling werden auch Wohntrends in Frage gestellt, etwa das Konzept der ineinanderfließenden Wohnbereiche. "Vor allem für Familien erweisen sich solche offenen Grundrisse in der Lockdown-Zeit als schwierig", erklärt der Wohnpsychologe. "Aber auch der Single mit der Ein-Zimmer-Wohnung, der im selben Raum isst, arbeitet und schläft, ist neu gefordert."

Dabei ist für eine gelungene Trennung zwischen Job und Privatem aus Sicht von Linke weniger die räumliche Situation entscheidend als vielmehr die innere Haltung. Er rät zu definierten Bürozeiten, in denen private Aktivitäten wie Kaffeetrinken oder der WhatsApp-Plausch nicht erlaubt sind. Derartige Strukturierungen könnten helfen, so Linke, "das Verhalten und damit die Work-Life-Situation positiv zu regulieren". Entscheidend seien Rituale, die den Übergang vom einen zum anderen definieren und dem Gehirn signalisieren: Jetzt wird umgestellt.

Zum Arbeiten kühles, blaues Licht verwenden

Auch äußere Faktoren können bei dieser Umstellung helfen. Wichtig ist beispielsweise die Beleuchtung: 500 Lux gelten am Arbeitsplatz als Mindestwert. Kaum ein Schreibtisch im Homeoffice dürfte da allerdings herankommen, schätzt Linke und gibt eine Faustregel: "Am Arbeitsplatz sollte es dreimal so hell sein wie am Esstisch." Auch die Farbe des Lichts ist entscheidend: Beim Arbeiten sollte man idealerweise eine Lampe mit kühlem, blauen Licht verwenden. Warmes, weiches Licht ist für die Bürozeiten ungeeignet, da es dem Gehirn signalisiert, dass wir bald schlafen gehen. Linke rät: "Dieses Licht kann dann ja nach Feierabend zum Einsatz kommen."

Quelle: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen (ots)


Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rabatz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige