Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Ratgeber Verbraucherinfos Erschreckende Hygienemängel bei fabrikneuen Hauswasserzählern

Erschreckende Hygienemängel bei fabrikneuen Hauswasserzählern

Archivmeldung vom 17.12.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.12.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: "obs/Deutscher Fachverband für Luft- und Wasserhygiene e.V./Marco2811"
Bild: "obs/Deutscher Fachverband für Luft- und Wasserhygiene e.V./Marco2811"

Hauswasserzähler werden in jedem Gebäude in Deutschland installiert, ob in Neubauten oder wiederkehrend nach Ablauf der Eichfrist. Im Rahmen seiner Aufgaben zur Sicherstellung der Trinkwasserqualität und des Verbraucherschutzes hat der Deutsche Fachverband für Luft- und Wasserhygiene DFLW e.V. in den vergangenen Wochen fabrikneue Hauswasserzähler in einem akkreditierten Prüflabor auf deren Hygienezustand untersuchen lassen. Die Prüfergebnisse sind aus der Sicht von Gebäudeeignern und Verbrauchern niederschmetternd.

Bei 75% der getesteten, fabrikneuen Hauswasserzähler wurden unzulässig hohe Bakterienkonzentrationen im wasserführenden Bereich der Zähler festgestellt. Somit sind sie nach geltendem Recht und den daraus resultierenden hygienischen Anforderungen nicht für den Einbau und Verwendung in Trinkwasser-Installationen geeignet. Bei 50% der Zähleinrichtungen wurde sogar der gesundheitsgefährdende Risikokeim Pseudomonas aeruginosa in Konzentrationen von mehr als 200 KBE je 100 ml Prüflösung nachgewiesen. Winfried Hackl, der Geschäftsführer des DFLW e.V., weist darauf hin, dass der Einbau von verkeimten Hauswasserzählern zu einer unkontrollierten Verschleppung von Keimen bis an jede Entnahmestelle in Gebäuden führen kann.

Diese Untersuchung offenbart scheinbar erhebliche Lücken in der Qualitätssicherung, dies sowohl bei Herstellern als auch bei Wasserversorgungsunternehmen. Es werden durchaus Produkte in Verkehr gebracht, die nicht den hygienischen Anforderungen entsprechen und somit nicht den Erwartungen von Verbrauchern entsprechen. Häufig führt eine inakzeptable Trinkwasserbeschaffenheit an den Verbraucherarmaturen fälschlicherweise zu Schuldzuweisungen in die Richtung von Fachinstallateuren oder Gebäudebetreibern, welche jedoch kaum ursächlich dafür verantwortlich sind. Hackl regt an, dass schnellstens Qualitätssicherungsmaßnahmen und -kriterien in den beteiligten Fachkreisen festgelegt und umgesetzt werden, so dass jederzeit in Deutschland das Trinkwasser aus dem Hahn unbedenklich verzehrt werden kann.

Quelle: Deutscher Fachverband für Luft- und Wasserhygiene e.V. (ots)

Anzeige: