Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Ratgeber Testberichte Bücher Sachbücher Rauschpilze: Märchen - Mythen - Erfahrungen

Rauschpilze: Märchen - Mythen - Erfahrungen

Archivmeldung vom 29.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Rauschpilze  Märchen - Mythen - Erfahrungen
Rauschpilze Märchen - Mythen - Erfahrungen

http://www.nachtschatten.ch

"Psychoaktive Pilze hatten und haben noch heute bei verschiedenen Völkern eine spirituelle Bedeutung als entheogene Stoffe", liest man selbst auf wikipedia.org und weiter: "Das Adjektiv entheogen (altgriechisch en „in“, theos „Gott“, und genesthai „bewirken“) bezeichnet eine spirituelle Erfahrung, die als All-Einheit empfunden wird und häufig von Konsumenten psychotroper Drogen beschrieben wird." Mit eben diesem Thema beschäftigt sich das Buch "Rauschpilze: Märchen - Mythen - Erfahrungen" von den Herausgebern Wolfgang Bauer, Herman de Vries und Katja Redemann, das im folgenden besprochen wird.

Auf der Rückseite des Buches steht geschrieben: "Seit Urzeiten gehört der Gebrauch von berauschenden Pilzen wie Fliegen- und Psilocybin-Pilzen zu den geheim gehaltenen Praktiken der Menschheit. Auf den Spuren von Hexen, Schamanen, Mystikern und Wilden Leuten werden Rauschpilze von modernen Psychonauten noch immer als Mittel gebraucht, um zu Geistern und Göttern Kontakt aufzunehmen oder vielleicht mit „Aliens“ aus dem Kosmos zu kommunizieren.

Dieses kurzweilige und dennoch fundierte Buch gibt einen umfassenden und faszinierenden Einblick in die Praxis früherer und heutiger Pilz-Kulte."

Fazit:

Das Buch besteht aus mehreren Beiträgen unterschiedlicher Autoren Wolfgang Bauer, Gerd Bauer, Hartmut Geerken, Martin Haseneier, Ulrich Holbein, Edzard Klapp, Clark Heinrich, Johanna Wagner und vielen mehr. Daher prägen unterschiedlichste sich abwechselnde Schreibstile auch das Gesamtwerk, wobei sich der Leser sicher im einen Teil mehr als im anderen wiederfinden wird.

Nach einem das Buch schmackhaft machenden Vorwort folgt im ersten großen Kapitel namens 'Pilzrausch' bis zur Seite 75 viel Grundlegendes und generell Wissenswertes über Rauschpilze. Neben vielen relevanten und irrelevanten, bekannten und unbekannten Infos bleibt eine Nachricht besonders im Gedächtnis: Es geht um die Frage, welche Folgen die 'bemerkenswerte weltweite Verbreitung des Gebrauchs entheogener Pilze' haben kann und ob diese auch heute noch eine 'religions-spendende' Eigenschaft entfalten könne, die man generell diesen Geschenken der Natur zuspricht. Seite 59 berichtet skeptisch stimmend von den besorgniserregenden Beobachtungen der wohlbekannten Maria Sabina, welche über die fatalen Folgen des Drogentourismus auf den authentischen Fortbestand des mexikanischen Pilzrituals berichtet. Sie wird wie folgt zitiert: "Seit damals, als die Fremden kamen, um Gott zu suchen, haben die Ninos santos [die heiligen Pilze] ihre Kraft verloren. Sie haben ihre Reinheit verloren. Man hat sie zerstört. Jetzt und in Zukunft werden sie nichts mehr wert sein. Da läßt sich nichts machen. Bevor Wasson kam, spürte ich, wie mich die Ninos santos emporhoben. Jetzt fühle ich nichts mehr. Die Kraft ist geschwunden." Ein mazatekischer Schamane bemerkt ebenso traurig: "Das Schreckliche ist, hörst du, daß der göttliche Pilz uns nicht mehr gehört. Seine heilige Sprache ist entweiht worden und für uns nicht mehr zu entschlüsseln. Heute sprechen die Pilze Englisch, ja, das ist die Sprache, die die Fremden sprechen."

In den weiteren Kapiteln geht es, wie der Untertitel schon vermittelt, um Märchen, Mythen und Erfahrungen. Es werden in der Tat viele Märchen angesprochen, die möglicherweise von einem verschlüsselten Pilzkult handeln. "Als eine früh schon unter einem Tabu stehende Heilige Pflanze wird der Fliegenpilz zumeist nicht direkt genannt, sondern versteckt, ..." (S. 85). Märchen wie 'Rotkäppchen', 'Die drei Raben', 'Rübezahls Mittagstisch' uvm. werden als Beispiele herangezogen und besprochen. Während diverse Märchen sehr einleuchtend eincodiertes Pilzwissen zu tragen scheinen, erscheint dies bei einigen anderen auf den ersten Blick als zu weit hergeholt. Die Fülle jedoch der angeführten literarischen Zeitzeugen der letzten Jahrhunderte wirkt überzeugend. Es muss einen heimlichen Pilzkult auch in unseren Breiten gegeben haben, über den man allerdings nur kryptisch sprechen konnte. So kryptisch, dass es alles andere als leicht fällt, a) die entsprechenden Märchen und b) deren eigentliche Bedeutungen zweifelsfrei entdecken zu können. Das Christentum scheint eine Zeit lang das Fliegen der 'Hexen' (mit Pilzen!?) so intensiv bekämpft zu haben, dass man heute einen Gebrauch von Psychedelika nur noch erahnen kann. Dennoch scheint dieser martialisch verfolgte, fast ausgerottete Pilzkult nun langsam wieder nachzuwachsen und aufzublühen. Auch in anderen Kulturkreisen mag das Kaschieren des eigentlich Gemeinten übliche Praxis gewesen zu sein, wie die Ausschnitte des 'Rig Veda' im Kapitel "Fliegenpilz - Der Penis Gottes" deutlich aufzeigen.

Neben weiteren Märchen und Mythen gibt es ein Kapitel namens 'fliegen pilze?' von Hartmut Geerken. Es handelt sich um eine längere Abhandlung, welche unter Fliegenpilzeinfluss entstand und wohl auch nur unter einem solchem wieder entschlüsselt werden kann. Viel Spaß schon mal an zukünftige Leser! Sie werden ihn haben.. oder brauchen?!

Wesentlich leichter lassen sich die interessanten und abwechslungsreichen kurzen und langen Fallbeispiele bzw. Erfahrungsberichte von so einigen 'Psychonauten' und ihren Pilzerlebnissen lesen, die glücklicherweise erst nach der Erfahrung und nicht währenddessen aufgeschrieben wurden. Darunter sind vor allem auch die Protokolle dreier Fliegenpilzversuche einer Probandin hervorzuheben, die Tonbandmitschnitte während des Trips aufnahm, welche später abgetippt worden sind. Ebenso aufschlussreich lassen sich die Beschreibungen und Analysen von Rauschzuständen bei 18 (!) Fällen von Pantherpilzvergiftungen lesen.

Auch das leider sehr kurze Kapitel über 'Fliegenpilz als Heilmittel', das von Therapien mit in Apotheken erhältlicher Fliegenpilzurtinktur berichtet, ist in jedem Fall erkenntniserweiternd.

Warum ist das Buch nach Meinung des Autors dieser Rezension lesenswert?

  • Weil es viel Wissenswertes und Grundlegendes über den Pilzkult darlegt
  • Weil man nach der Lektüre Märchen und Mythen aus dem 'Pilzblickwinkel' betrachtet und tiefere Wahrheiten zu ergründen versucht
  • Die Erfahrungsberichte der 'Psychonauten' und Protokollberichte der Probandin sind lesenswert
  • Die Pantherpilzvergiftungserscheinungen sind interessant
  • Fliegenpilz als Heilmittel zeigt eine weitere Perspektive der Pilze auf

Sie können hier im Buch blättern - Hier klicken

Daten zum Buch:

Rauschpilze: Märchen - Mythen - Erfahrungen
von Wolfgang Bauer (Herausgeber), Herman de Vries (Herausgeber), Katja Redemann (Herausgeber)

Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: Nachtschatten Verlag (1. September 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3037883537
ISBN-13: 978-3037883532
Preis: 32,80 Euro

http://www.nachtschatten.ch/products/product_1482.html

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: