Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Ratgeber Testberichte Bücher Romane „Spanky-der kleine blaue Troll“

„Spanky-der kleine blaue Troll“

Archivmeldung vom 09.08.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.08.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Cover „Spanky – der kleine blaue Troll“ von Silke Singh
Cover „Spanky – der kleine blaue Troll“ von Silke Singh

Das Kinderbuch „Spanky – der kleine blaue Troll“ von Silke Singh, erschien 2007 im Wagner Verlag. Hierbei geht es um Spanky, den kleinen blauen Troll, der es liebt, Streiche zu spielen, da ihm der Trollalltag einfach zu langweilig ist. Seine Scherze sind bei den Trollen allerdings nicht sehr beliebt und so geschieht es, dass er sich nach einem weiteren „t(d)rolligen“ Streich in großer Gefahr befindet.

 Die Trolle wollen ihn der Höchststrafe aussetzen, dem Abschneiden der Zipfelmütze samt Bommel. In seiner Verzweiflung ruft er die Baumfee Arboreta zur Hilfe, eine sanfte Gestalt mit grün-goldenem Haar, die normalerweise nur Trollen hilft, die unverschuldet in Not geraten sind. Doch Arboreta hat Mitleid mit dem kleinen blauen Troll und beamt ihn ins Land der Ägypter um das Jahr 1505 v. Chr. Jedoch, wie nicht anders zu erwarten, spielt Spanky – ganz so wie man es von ihm gewohnt ist, auch den Ägyptern einen Streich und wird erneut der Höchststrafe ausgesetzt. Auch diesmal rettet Arboreta ihn, auch wenn sie nicht mehr ganz so sanftmütig und mitfühlend ist. Sie hofft, dass die Menschen des endenden 20. Jahrhunderts dem kleinen Trollkind ein paar Manieren beibringen können. Doch als er durch das Wurmloch gebeamt wird, prallt Spanky auf eine Seele und reißt diese mit ins Leben. Diese Seele gehört zum Körper von Mary-Ann, die nach Trollrecht nun Spankys Eigentum ist, denn „Was ein Troll findet, gehört nur ihm allein“ (s.S.61). Doch Spanky hat Probleme, seine körperliche Form wieder anzunehmen und folgt Mary-Ann, von ihm „Es“ genannt, als schwebender Geist. Spanky schlüpft schließlich in den Körper eines kleinen blauen Kuscheltiertrolls in Mary-Anns Zimmer. Zwar kann er sich nicht bewegen, aber schon bald nimmt er mit kraft seiner Gedanken Kontakt zu ihr auf, was zu so mancher Verwirrung und vielen Diskussionen zwischen den beiden führt, da Spanky, der sich selbst als „feinste Gesellschaft“ bezeichnet, doch eher „wie ein kleiner, trotziger Erdgeist, zu jeder Schandtat bereit und grimmig wie ein kleiner Gremlin“ (s.S.59) ist.

Die Sprache ist in einigen Teilen sehr vornehm, fast schon altmodisch, wird dann jedoch durch Dinge wie „Trolle mit Motorsägen“, „Wurmlöchern“, „Sprachprogrammen“ oder „Beamen“ - was doch sehr futuristisch klingt und weniger nach Trollen und Waldfeen – gebrochen. Auch wenn das zu Anfang etwas irritierend wirkt, hat es doch einen gewissen Charme und fordert die Aufmerksamkeit des Lesers.

Spanky ist frech, vorlaut und ungestüm, doch auch sehr intelligent und wissbegierig. Er lernt schnell neue Wörter und verwendet diese gern, um sein „Spielzeug“, wie er Mary-Ann auch gern nennt, aufzuziehen. Doch als es darauf ankommt, sich entweder zu benehmen, oder zurückgelassen zu werden, reißt sich der ungehaltene, kindische Spanky am Riemen und ist brav. Denn er will um nichts in der Welt von Mary-Ann zurückgelassen werden.

Obwohl Mary-Ann meist nur Ärger mit Spanky hat, wenn er zum Beispiel mal wieder das Zimmer durch die Kraft seiner Gedanken beben lässt, so können die beiden doch nicht ohne einander. Auch wenn sie aus komplett unterschiedlichen Welten kommen, sind sie Freunde geworden. Und ich denke, dass es das ist, was Spanky uns lehren soll. Es ist egal, wo du herkommst oder wie du aussiehst – ob du nun ein Troll oder ein Mensch bist, es kommt bloß darauf an, Freunde zu finden, die deine T(d)rolligkeit verstehen und dich trotz gelegentlicher Streiche und Sticheleien immer in ihrer Nähe haben wollen.

Ich würde das Buch weiterempfehlen und finde es für die vorgesehene Altersgruppe (7 – 9 Jahre) sowohl sprachlich als auch inhaltlich angemessen.

Kurzinformationen zum Buch:

Spanky: Der kleine Troll
von Silke Singh

Taschenbuch: 98 Seiten
Verlag: Wagner Verlag; Auflage: 1., Aufl.
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3866831447
ISBN-13: 978-3866831445
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 7 - 9 Jahre

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: