Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Ratgeber Testberichte Musik Randy Newman "Harps and Angels"

Randy Newman "Harps and Angels"

Archivmeldung vom 30.08.2008

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.08.2008 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Oliver Randak
Randy Newman "Harps and Angels"
Randy Newman "Harps and Angels"

"Randy Newman ? Wer ist das denn?", werden sich wohl die meisten fragen, der Rest wahrscheinlich "Gibt's den noch ?". Wohl mit recht, denn Newman's letzte Veröffentlichung liegt immerhin schon fünf Jahre zurück.

Eigentlich ist es müßig, sich über ein Randy Newman Album auszulassen, denn so schlecht kann der mittlerweile 65-jährige Vollblutmusiker gar nicht sein, dass man beim Kauf einen Fehler machen könnte.

Aber zunächst zum Künstler selbst:

Leider - und das liegt sicherlich zum grossen Teil an der Sprachbarriere- ist Newman hier in Deutschland nur einem kleinen Publikum bekannt, und wenn, dann bei der Generation 40+. Sein Hauptschaffen liegt im Bereich Filmmusik (Monster AG, Zeit des Erwachens z.B.), wobei er auch als Hitlieferant für andere Interpreten wie z.B. Joe Cocker ("You can leave your hat on") tätig ist.
Hierzulande dürfte er als Komponist und Sänger der Titelmelodie der Fersehserie "Monk" ("It's a jungle out there") dem breiteren Publikum bekannt worden sein, wiewohl Newman auf eine über 40-jährige Karriere zurückblicken kann.

Nun, was bekommt man, wenn man ein Randy-Newman-Album kauft ?

Das definiert sich wohl am einfachsten über das, was man nicht bekommt:

  • keine Synthesizer
  • keine Sequenzer
  • kein "Four-on-the-floor" Bum-Bum

stattdessen

  • solideste Handarbeit
  • exzellente Kompositionen
  • detailverliebte Arrangements

wodurch sich vermutlich "Harps & Angels" für den Großteil der Musikkonsumenten leider disqualifiziert.

Bekommt man heutzutage in aller Regel bei Neuerscheinungen eher musikalisches Fast-Food serviert, so hat man hier ein halbes Schwein auf dem Teller liegen. Allein aus den Ideen, die sich im Titelstück "Harps & Angels" finden, lassen sich heute spielend 10 CD's produzieren.

Newmans Plattenfirma bezeichnet seine Musik als Jazz, was allerdings nur dann zutrifft, wenn man den Begriff weiter fasst. Es finden sich viele Ausflüge in andere Musikstile, was eben den typischen Newman-Stil ausmacht.

Nach den ersten beiden Stücken der CD meint man, sich auf den Musikstil eingeschossen zu haben, doch dann kommt man bei "Laugh and be happy"an, einer, an manchen Stellen, herrlich schrägen Ragtime Nummer. Gleich im Anschluss geht es mit "A few words" in Country & Western Manier weiter. "Piece of the pie" stellt doch recht hohe Anforderungen an die Hörgewohnheiten, wobei sich gerade hier die musikalische Potenz Newmans erahnen lässt. Überhaupt scheint die Liebe zur Musik und zum Musizieren aus jedem Pit dieser CD.

Doch Newman wäre nicht Newman, wenn er es nur bei hochwertiger Musik beließe. Seine Stücke sind auch textmäßig immer ein Highlight. Entweder findet man feinsinnige, berührende Texte, die die Bezeichnung Lyrik wirklich verdienen oder - und das ist seine Spezialdisziplin- er ergeht sich in beißendem Zynismus, der einem Dr. House zur Ehre gereichen würde. Und wenn Newman zynisch ist, dann legt er den Finger nicht nur auf die Wunde, sondern drückt ihn bis zum zweiten Glied rein. (Die Texte zum Vorablesen finden sie hier: http://www.randynewman.com/tocdiscography/disc_harps_and_angels .)

Unterm Strich...

Ein Randy Newman Album eben...vielleicht nicht sein bestes, aber trotzdem herausragend. Hier wird mit Liebe und Leidenschaft gehandwerkelt. Sicher... hier wurde vollkommen entgegen dem Trend gearbeitet und das ist gut so, schließlich sollte die Halbwertszeit einer CD mehr als 10 Minuten betragen. Will heißen: Zum Nebenbeihören taugt " Harps and Angels" absolut nicht. Diese CD verlangt die volle Aufmerksamkeit des Zuhörers, wobei man aber durch das Gebotene über das Mass hinaus belohnt wird. Vor allem wird man auch nach mehrmaligem Hören immer wieder ein neues Detail entdecken, also ist der Kauf des Albums eine echte Langzeitinvestition.

Für echte Musikliebhaber ein absolutes "Must-Have".

 

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: