Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Ratgeber Testberichte Musik Thomas Godoj "Plan A"

Thomas Godoj "Plan A"

Archivmeldung vom 17.07.2008

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.07.2008 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Oliver Randak
Thomas Godoj "Plan A"
Thomas Godoj "Plan A"

Mit Spannung wurde das Debutalbum des diesjährigen DSDS-Siegers Thomas Godoj erwartet. Immerhin ließ er sich damit mehr Zeit als seine Vorgänger. Ein Garant für Qualität ?

"Plan A" enthält 13 Stücke, die teils in englisch, teils in Deutsch gesungen wurden, wobei es augenscheinlich so ist, dass Godoj mit den deutschen Texten deutlich besser zurecht kommt.

Diese Aufteilung prädestiniert das Album allerdings zur Eintagsfliege, da auf diese Weise ein möglicher internationaler Erfolg zumindest erschwert, wenn nicht gar unmöglich gemacht wird. Hinzu kommt die oftmals recht teutonisch angehauchte Aussprache Godojs bei den englischen Texten-was aber nicht unbedingt ein Manko sein muss (siehe Scorpions).

Nun, was bekommt der geneigte Konsument musikalisch geboten ?

Vorausschickend sei gesagt: "Plan A" klingt ausserordentlich routiniert. Von Seiten der Produktion war man sich zu jeder Zeit bewusst, was man tut.

Leider heisst das nicht gleichzeitig, dass sich neue musikalische Welten auftun. Serviert wird allenfalls Durchschnitt, der jedoch perfekt auf Godojs Stimme zugeschnitten wurde. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, findet sich der der allseits bekannte Schrammelrock, der eben heute auf jeder Produktion, die als "handgemacht"gelten möchte, zu finden ist. Allerdings ist Godojs Stimmcharakteristik und Ausdrucksvermögen in einem anderen Kontext schwer vorstellbar, also ist die vorhandene Stilrichtung durchaus als stimmig zu bezeichnen.

Die einzelnen Tracks zu besprechen wäre nicht besonders lohnend, da das Meiste doch eben recht redundant ist. Querverweise zu Bands wie z.B. Staind drängen sich stark auf.

Nicht zu vermeiden war offenbar auch die obligatorische Coverversion. Was jedoch die Verantwortlichen geritten hat, ausgerechnet den Beatles-Standard "Let it Be" zu verwursten, weiss wohl Gott allein....

Zum einen ist die Nummer schon so oft gecovert worden, dass die Welt eine weitere Version nun wirklich nicht braucht, zum anderen ist die hier enthaltene Coverversion nicht zwingenderweise zu den musikalischen Ruhmesblättern zu zählen.

Unterm Strich.....

Die Vokabel "massenkompatibel" trifft sicherlich zu 100 % zu. Trotz der soliden Produktion war einfach in diesem Fall nicht mehr herauszuholen.

Karrieremäßig sei Thomas Godoj geraten, sich nach "Plan A" ernsthaft mit Plan B zu beschäftigen (so wie alle anderen DSDS-Sieger).

Das Album hat in etwa die Wertigkeit eines elektrischen Nasenhaartrimmers: Nett zu haben, aber man überlebt auch ohne.



Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: