Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Ratgeber Testberichte Musik Neil Diamond "Home before Dark"

Neil Diamond "Home before Dark"

Archivmeldung vom 04.06.2008

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.06.2008 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Oliver Randak
Neil Diamond "Home before Dark"
Neil Diamond "Home before Dark"

Lange war es still gewesen um den amerikanischen Songwriter, doch 2008 katapultierte sich der mittlerweile 67jährige aus dem Nichts auf die Nummer 1 der US-amerikanischen Albumcharts.

Bei einem Comeback-Album ist sind die Erwartungen naturgemäß sehr hoch, so auch hier. Hat man es hier mit einem typischen Neil-Diamond Album zu tun, werden sich viele fragen. Die Antwort ist: Ja und nein.

Die oft sehr opulenten Arrangements mit Orchester wie man sie von seinen Hits wie "Song sung blue" oder "Forever in blue jeans" kennt sind (glücklicherweise) dem Rotstift zum Opfer gefallen. Beim ersten Hören fühlt man sich stark an die "American Recordings" von Johnny Cash erinnert. Sparsamst instrumentiert lässt die Produktion den Liedern ausreichend Raum, um für sich selbst zu wirken.

Alles ist da, wo es hingehört, irgendwelcher elektronischer Klimbim ist weit und breit nicht auszumachen. Die musikalische Umrahmung um Diamonds Stimme noch weiter reduzieren zu wollen, hieße wohl, einen CD-Rohling anzubieten. Auch von irgendwelchen instrumentalen Virtuositäten wurde segensreicherweise Abstand genommen, so dass "Home before dark" zwar hochprofessionell, aber doch immer relaxed daherkommt.

Jedoch ist die CD, trotz der massiven Unterschiede zu früheren Diamond-Alben, unverkennbar Neil Diamond...und zwar vom ersten Ton an, so dass man sich fragen muss, ob man dem hochkarätigen Sänger und Songwriter früher nicht Gewalt angetan hat, indem man seine Kompositionen in sehr oft doch stark überladenen Arrangements buchstäblich absaufen ließ. Dieses Album zeigt, dass Neil Diamond auch seine Stücke auf dem Kamm blasen könnte und das Ergebnis immer noch unverkennbar nach ihm klingen würde.

Obwohl nicht auf Top-40 Hits getrimmt, verfügt jedes der Stücke über großen Wiedererkennungswert und entsprechende Hooklines.

Diamonds Stimme hört man die mittlerweile 67 Lebensjahre an, was aber nicht negativ ausgelegt werden sollte, sondern oft für eine Extra-Gänsehaut sorgt.

Unterm Strich:

Musik pur, Neil Diamond pur. "Home after dark" ist vielleicht nicht die massenkompatibelste CD des Jahres, aber mit Sicherheit eine der authentischsten und ehrlichsten. Einlegen und genießen; mehr kann-und muss- man dazu nicht raten.


Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: