Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Ratgeber Recht DDV kritisiert das BGH-Urteil gegen unerwünschte E-Mail-Werbung scharf

DDV kritisiert das BGH-Urteil gegen unerwünschte E-Mail-Werbung scharf

Archivmeldung vom 17.12.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.12.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
E-Mail: CEO mit politischem Einfluss (Foto: pixelio.de/Stephanie Hofschläger)
E-Mail: CEO mit politischem Einfluss (Foto: pixelio.de/Stephanie Hofschläger)

Als "völlig inakzeptabel, weltfremd und überzogen" wertet DDV-Präsident Patrick Tapp eine gestern bekanntgewordene Entscheidung des Bundesgerichtshofes (BGH). Darin wurde einem Verbraucher Recht gegeben, der sich gegen kleine Werbezusätze am Ende einer an ihn gerichteten automatisch generierten Eingangsbestätigungsmail zur Wehr setzte (Urteil vom 15.12.2015, Az. VI ZR 134/15). Begründet wurde das BGH-Urteil mit der Verletzung der Persönlichkeitsrechte des Verbrauchers.

Mitte Dezember 2013 wandte sich der Kläger mit der Bitte um Bestätigung einer von ihm ausgesprochenen Kündigung per E-Mail an die Beklagte. Diese bestätigte ihm daraufhin den Erhalt der E-Mail mit einer automatischen Bestätigungs-E-Mail, die im unteren Teil ein Werbeangebot enthielt.

Bei dieser so genannten No-Reply-Mail, die im Betreff sofort als Eingangsbestätigungsmail erkennbar war, handelt es sich eben gerade nicht um eine klassische Werbe-E-Mail. Zudem sei überhaupt keine Erheblichkeit des Eingriffs in das Persönlichkeitsrecht des Verbrauchers zu erkennen, so Tapp, da diesem weder Kosten noch Mühen durch etwaiges Aussortieren von Werbe-E-Mails entstanden sind. Die Mail musste ohnehin geöffnet werden bzw. war bereits durch die Kenntlichmachung im Betreff als Eingangsbestätigung - wie vom Verbraucher gewünscht - zu erkennen.

"Wenn dies Schule macht, können wir konsequenterweise auch gleich die E-Mail-Signatur der Unternehmen abschaffen, da man diese genauso gut als unternehmensbezogene Werbung zur Förderung des Absatzes von Produkten oder Dienstleistungen ansehen könnte", so der DDV-Präsident weiter.

Quelle: DDV Deutscher Dialogmarketing Verband e.V. (ots)

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wozu in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige