Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Ratgeber Recht Gerichtsbeschluss zugunsten von Maskenhändlern könnte teuer werden

Gerichtsbeschluss zugunsten von Maskenhändlern könnte teuer werden

Archivmeldung vom 19.02.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.02.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Thorben Wengert  / pixelio.de
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Im Streit zwischen dem Bund und 62 Maskenhändlern hat das Landgericht Bonn am 9. Februar einen Hinweisbeschluss erlassen, der für den Bund teuer werden könnte. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe.

Die Händler hatten im vergangenen März und April am sogenannten Open-House-Verfahren des Gesundheitsministeriums teilgenommen. Darin verpflichtete sich der Bund, alle Masken, die bis Ende April angeliefert werden, zum Stückpreis von bis zu 4,50 Euro netto zu kaufen. Er nahm dann aber einige Ware nicht ab, sei es, weil es angeblich Qualitätsmängel gab oder weil zu spät geliefert worden war.

Die Händler vermuten dagegen, der Bund habe ihr Angebot zurückgewiesen, weil insgesamt zu viele Masken offeriert wurden. Bisher ging das Gericht davon aus, dass der Bund bei Mängeln keine Frist zur Nachbesserung setzen musste. "Nach erneuter Beratung hält es die Kammer aber für möglich", dass sich der Bund darauf "nicht mehr berufen kann", wenn er sich "widersprüchlich verhält", heißt es nun im Hinweis. Das könne vor allem dann zutreffen, wenn er manchen Händlern die Chance zur Nachbesserung und späteren Lieferung eingeräumt habe, anderen aber nicht. Genau das, so der Düsseldorfer Anwalt Christian Lüpke, der mehr als ein Dutzend Händler vertritt, sei aber der Fall gewesen. Der Bund habe Lieferungen bis in den Herbst gestreckt. Tatsächlich ist in einer Präsentation des Bundesdienstleisters EY aus dem Frühjahr 2020 die Rede von "Lieferzeitraum verlängern" und "Anlieferung auch nach 30.4. avisieren" - für Händler, deren Ware später noch angenommen werden sollte. Der Bund hat sich dazu im Verfahren noch nicht geäußert und hat nun vier Wochen Zeit dafür.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte macht in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige