Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Ratgeber Recht Landgericht Berlin öffnet Tür: Online-Casino muss Spieler 211.330 Euro zurückzahlen

Landgericht Berlin öffnet Tür: Online-Casino muss Spieler 211.330 Euro zurückzahlen

Archivmeldung vom 24.05.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.05.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Glücksspiel (Symbolbild)
Glücksspiel (Symbolbild)

Bild von top10-casinosites auf Pixabay

Wer Pech im Online-Casino hatte, kann vor Gericht verlorenes Geld wieder zurückholen. Das Landgericht Berlin hat mit Urteil vom 11. April 2022 einem Spieler 211.330,24 Euro zugesprochen. Das Online-Casino aus Gibraltar habe mit einer deutschsprachigen Webseite Glückspiele in Deutschland betrieben, obwohl Online-Glücksspiele in Deutschland bis Ende Juni 2021 verboten waren (Az. 39 O 65/21).

Die Verbraucherkanzlei Dr. Stoll & Sauer begrüßt das Urteil als eindeutigen Verbrauchersieg. Auch in der zweiten Instanz liegen mittlerweile positive Ergebnisse vor. Viele Verbraucher haben nun die Chance, Verluste im Online-Casino wettzumachen. Die Kanzlei rät zur anwaltlichen Beratung im kostenlosen Online-Check und zur zügigen Klage. Die Kanzlei gehört zu den führenden im Verbraucherschutz. Mehr Infos zur Casino-Abzocke gibt es auf der Kanzlei-Website. Derzeit führen die Inhaber im Abgasskandal die Musterfeststellungsklage gegen die Daimler AG.

Mit deutschsprachiger Webseite Spieler ins Online-Casino gelockt

In Online-Casinos werden seit Jahren Milliarden umgesetzt. Dabei waren in Deutschland bis zum 30. Juni 2021 Online-Glücksspiele im Internet ausnahmslos verboten. Seit dem 1. Juli 2021 können Casinos ihr Angebot auch in Deutschland einstellen, wenn sie dafür über eine nationale Lizenz verfügen. Daraus ergibt sich eine eindeutige Rechtslage: Wer vor dem 1. Juli 2021 bei einem Online-Glücksspiel-Anbieter gezockt hat, kann seine Verluste zurückfordern. Im Umkehrschluss kann das Casino natürlich auch Gewinne zurückfordern. Der vorliegende Fall am Berliner Landgericht unterstreicht diese Rechtsauffassung und ist zudem spektakulär.

Ein Spieler verzockte bei dem in Gibraltar ansässigen Unternehmen ElectraWorks zwischen Januar 2017 und August 2020 211.330,24 Euro. Das Unternehmen bot auf der deutschsprachigen Webseite www.casino.bwin.com/de/games die üblichen Glücksspiele wie Slots, Tischspiele und Sportwetten an. In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) wies das Unternehmen darauf hin, dass der Service nur dann in Anspruch genommen werden dürfe, wenn er im Land des Kunden erlaubt sei. Der Kläger trug vor, dass er von den AGB keine Kenntnisse hatte und diese auch nicht akzeptiert habe. Außerdem sei er spielsüchtig und damit partiell geschäftsunfähig gewesen. Letztlich habe er nicht gewusst, dass das Angebot illegal war.

Das Gericht wies in seiner Urteilsbegründung vor allem darauf hin, dass das Glücksspiel-Angebot auf den deutschsprachigen Raum ausgelegt war. Die Webseite war in Deutsch verfasst, obwohl dem Anbieter klar hätte sein müssen, dass Online-Glücksspiel in Deutschland verboten war. Der Abschluss des Vertrags zwischen Verbraucher und Online-Casino ist nichtig, weil die Vereinbarung im streitgegenständlichen Zeitraum gegen den Glücksspielstaatsvertrag von Berlin verstieß. Daher muss das Unternehmen dem Spieler sein Geld in voller Höhe zurückzahlen (Az. 39 O 65/21).

Die Chancen, verspieltes Geld wieder zurückzuholen, stehen für Verbraucher nach diesem Urteil bestens. Auch das Oberlandesgericht Frankfurt hat in einem Beschluss vom 4. April 2022 klar gemacht, dass ein Online-Casino keinen Anspruch auf das Geld der Spieler habe. Das Angebot von Online-Glücksspielen in Deutschland sei weitreichend verboten und die Verträge zwischen Spieler und Anbieter daher nichtig gewesen (Az. 23 U 55/21).

Für die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer ist die juristische Aufarbeitung der Online-Casino-Abzocke durch das Berliner Urteil und dem Frankfurter OLG-Beschluss ein großes Stück weitergekommen. Die Chancen auf Rückerstattung sind dadurch enorm gestiegen. Daher rät die Kanzlei betroffenen Verbrauchern, sich anwaltlich beraten zu lassen. Im kostenfreien Online-Check lässt sich der richtige Weg gegen den Casino-Betreiber herausfinden. Wir prüfen Ihren konkreten Fall und geben Ihnen eine Ersteinschätzung, bevor wir uns auf ein gemeinsames Vorgehen einigen.

Quelle: Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte koks in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige