Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Ratgeber Recht Vorsicht Kostenfalle: Auf TV-Abstimmungen per Handy lieber verzichten

Vorsicht Kostenfalle: Auf TV-Abstimmungen per Handy lieber verzichten

Archivmeldung vom 11.05.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.05.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

"Rufen Sie jetzt an" oder "Anrufen und gewinnen" - mit solchen und ähnlichen Aufforderungen animieren zahlreiche Fernsehsender ihre Zuschauer, für ihren Lieblingskandidaten abzustimmen oder bei einem Gewinnspiel mitzumachen. Doch oft landen die Anrufer dann nur bei einer Stimme auf Band, die zu einem weiteren Anruf auffordert.

"Auf die Teilnahme an Abstimmungen oder Gewinnspielen im Fernsehen sollten Zuschauer vom Handy aus lieber verzichten. Ein Anruf aus dem Festnetz ist mit meist 49 Cent zwar auch recht teuer, ein Handy-Anruf kann aber sogar bis zu 1,30 Euro pro Minute kosten", sagt Rafaela Tschöp vom Onlinemagazin teltarif.de Gerade bei mehreren Versuchen wird das schnell teuer und füllt lediglich die Kasse des Senders und der Mobilfunkanbieter.

Abstand nehmen sollten Verbraucher auch von Informationsdiensten, die telefonisch oder per SMS Auskünfte wie Wettervorhersagen oder Verkehrsmeldungen versprechen. Während der Informationsgehalt meist gering ist, sind die Kosten unverhältnismäßig hoch. Für Anrufe bei solchen Sonderrufnummern fallen sowohl vom Festnetz als auch vom Handy aus bis zu 3 Euro pro Minute an. Die kostspieligen Nummern sind an den Vorwahlen 0900, 118 oder 0137 zu erkennen. "Wer nicht irrtümlich durch einen falschen Tastendruck eine teure Servicenummer wählen will, sollte alle entsprechenden Nummern aus dem Telefonbuch des Handys löschen", so Tschöp. Die gewünschten Informationen lassen sich kostengünstiger im Internet oder unterwegs etwa über den Verkehrsfunk abrufen.

Zur Kostenfalle für Handynutzer können laut Rafaela Tschöp zudem Lockanrufe oder -SMS werden: "Ein Lockanruf ist daran zu erkennen, dass das Handy nur kurz klingelt und dann meist eine Nummer mit einer Vorwahl wie 0900 oder 0137 angezeigt wird. Auf Rückruf sollte hier in jedem Fall verzichtet werden, denn der kann - selbst wenn er nur kurz ist - mehrere Euro kosten." Häufig werden zur Täuschung auch Gewinnversprechungen auf der Mailbox oder SMS von unbekannten Absendern verwendet.

Quelle: teltarif.de Onlineverlag GmbH

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zogen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige