Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Premium-Bereich Ernährung Berichte Ausreichende Vitaminversorgung durch Nahrungsmittel ist mittlerweile kaum noch möglich

Ausreichende Vitaminversorgung durch Nahrungsmittel ist mittlerweile kaum noch möglich

Archivmeldung vom 28.01.2006

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.01.2006 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Der Nährstoffgehalt von pflanzlichen Lebensmitteln ist durch unterschiedliche Einflüße erheblichen Schwankungen unterworfen. Deshalb ist es, selbst bei einer bewußten und ausgewogenen Ernährung kaum noch möglich sich ausreichend mit allen Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen.

Obwohl es noch nie so einfach wie heute war sich ganzjährig mit frischem Obst und Gemüse zu ernähren, gibt es im Vitamin- und Mineralhaushalt des Körpers einige Defizitite, wie immer mehr Wissentschaftler berichten. Im Supermarkt findet man zu jeder Jahreszeit ein großes Sortiment frischer Produkte aus aller Welt. Demnach, so könnte man meinen, wären zusätzliche Vitamin- und Mineralstoffpräparate eigentlich überflüssig. Doch leider sieht es in der Praxis anders aus.

Wie schon eingangs erwähnt unterliegt der Nährstoffgehalt pflanzlicher Lebensmittel großen Schwankungen. So werden viele der sogenannten sekundären Pflanzenstoffe, die für die Gesundheit wichtig sind und die sogar eine Schutzwirkung vor Krebs und Gefäßkrankheiten bieten, beispielsweise erst am Ende der Reifung gebildet. Da Früchte und Gemüse mittlerweilel jedoch oft unreif geerntet werden, damit sie den Transport überstehen, fehlen diese gesundheitsfördernden Stoffe. Auch sind die meisten Böden durch agressive Düngung stark übersäuert, was sich ebenfalls stark auf die Qualität auswirkt. Zum Teil werden die Wurzel der Pflanzen sogar gar nicht mehr eingepflanzt sondern freihängend in großen Gewächshäuser mit einer Nahrstofflösung versorgt. Auch dies wirkt sich auf die Frucht aus, wie Tests ergeben haben.  Selbst wenn die Qualität des Bodens noch stimmen sollte, so werden einige Vitamine und Mineralstoffe bei der Weiterverarbeitung beispielsweise durch Bestrahlung (zum Teil sogar radioaktiv) zerstört.

Ein Test in einem englischen Lebensmittellabor hat 2001 ergeben, daß wenn man die Qualität der Nährstoffe eines Apfels von 1930 mit einem von 2001 vergleicht, müßte man nun 35 Äpfel essen, um die gleiche Anzahl an Vitamine wie 1930 zu sich zunehmen.

Aber auch im eigenen Haushalt können Vitamine durch unsachgemäße Behandlung zerstört werden. Schon eine Lagerung von drei Tagen kann die Anzahl der Vitalstoffen stark reduzieren. Wer also nicht jeden Tag frisches Obst und Gemüse einkauft, es pfleglich behandelt und am besten davon fünf Portionen über den Tag verteilt zu sich nimmt, kann unter einem Vitamindefizit leiden. Es empfiehlt sich deshalb zu einem entsprechenden Vitalstoffpräparat greifen. Die meisten im Handel angebotenen Mittel decken jedoch nicht die gesamte Palette der für den Menschen notwendigen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente ab oder wenn sind sie von minderer Qualität. Informieren Sie sich deshalb erst ausführlich über die Seriösität des Herstellers bzw. Anbieters und über die Qualität des Produkts, bevor Sie viel Geld für solch ein Mittel ausgeben. Achten Sie darauf, daß es sich um ein Naturprodukte ohne chemische Zusätze handelt, und daß bei der Herstellung auf den Erhalt der Stoffe durch eine schonende Herstellung geachtet wurde. So sollte zum Beispiels das Produkt nicht übermäsig erhitzt worden sein. Informationen über hochwertige Produkte und Erfahrung von Kunden erhalten Sie auch Internet.

Empfehlenswert ist hier beispielsweise die Seite des Jens Brehl Vertriebes.


Anzeige: