Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft MacGyver-Roboter löst komplexe Problemstellung

MacGyver-Roboter löst komplexe Problemstellung

Archivmeldung vom 13.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Sitzender Roboter: bald fähig für komplexe Aufgaben (Foto: pixelio.de, Schütz)
Sitzender Roboter: bald fähig für komplexe Aufgaben (Foto: pixelio.de, Schütz)

Der neue MacGyver-Roboter kann im Gegensatz zu den konventionellen einseitig einsetzbaren Maschinen mehrere unterschiedliche Aufgaben erfüllen. An dieser Herausforderung arbeiten gerade Wissenschaftler der Giorgia Tech, die dem Roboter erlauben soll, mehrere Objekte seiner Umgebung zu erkennen und diese zu seiner Hilfe sinnvoll in Problemsituationen zu nutzen. Die Forschung wird von der US-Navy gefördert.

Der technologische MacGyver soll, genau wie sein TV-Namensträger aus den 80er-Jahren, verschiedene komplexe Probleme bewältigen. Dazu sollen kognitive menschliche Prozesse in Algorithmen umgewandelt und damit die Maschine programmiert werden. Er kann somit gefundene Objekte zu wertvollem Werkzeug machen.

Als Beispiel kann ein Sessel dienen, der dafür verwendet werden kann, um zu einem anderen hoch positionierten Gegenstand zu gelangen. Der Roboter wird mit einem grundlegenden Bewegungsmechanismus ausgestattet, der ihm auch das selbstständige Einschätzen über den Kraftaufwand, die seine Objekte ihm abverlangen, ermöglicht.

Militäreinsätze denkbar

Immer mehr Robotik wird in verschiedenen Lebensbereichen eingebunden. MacGyver soll als Gehilfe und Teamkollege im Militär wirksam eingesetzt werden, um herausfordernde Aufgaben zu lösen und gefährliche Militäreinsätze durchzuführen. Diese können entweder an Kriegsschauplätzen sein oder in speziellen Umgebungen wie zum Beispiel brennenden Gebäuden.

Die US-Navy stellt für die Entwicklung des MacGyver-Roboters umgerechnet rund 800.000 Euro zu Verfügung. Die Verwendung des technologischen Begleiters soll sowohl in Kriegs- aber auch Friedenslagen behilflich sein. Er soll in weiterer Folge auch der Wegbereiter für Roboter sein, die als Dienstmädchen oder Butler eingesetzt werden.

Quelle: www.pressetext.com/Andreea Iosa

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte weiter in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige