Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Wie technische Geräte Kinder beeinflussen: Eine neue Studie russischer Wissenschaftler

Wie technische Geräte Kinder beeinflussen: Eine neue Studie russischer Wissenschaftler

Archivmeldung vom 25.11.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.11.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Schüler mit Tablets:  Bild: flickr.com/flickingerbrad
Schüler mit Tablets: Bild: flickr.com/flickingerbrad

Vom 17. bis 19. November 2020 fand das erste internationale Online-Symposium zum Gedenken an den herausragenden Psychologen Lev Vygotsky statt, das von der University of Childhood Foundation unterstützt wurde. Die Veranstaltung wurde von über 100 Rednern und 5.500 Zuhörern aus 31 Ländern besucht.

Auf dem Symposium wurden die Ergebnisse einer groß angelegten Studie über den Einfluss von technischen Geräten auf die emotionale Entwicklung von Kindern im Alter von 5 bis 6 Jahren sowie auf die Entwicklung des phonemischen Hörens und der regulatorischen Funktionen vorgestellt.

"Russische Kinder im Alter von 5 bis 6 Jahren verbringen durchschnittlich 20 bis 40 Stunden pro Woche mit technischen Geräten", erklärte Ekaterina Rybakova, Gründerin der University of Childhood Foundation, Mitbegründerin der Rybakov-Stiftung. - Dies wurde von den Mitarbeitern der Psychologischen Fakultät der Lomonossow-Universität Moskau herausgefunden, die Umfragen unter 1000 Vorschulkindern und ihren Eltern durchgeführt haben."

In einer Gruppe wurde die emotionale Entwicklung untersucht, und es stellte sich heraus, dass sie bei Kindern, die weniger als eine Stunde pro Tag technische Geräte benutzten, signifikant höher war als bei denen, die diesen Zeitraum überschritten. Letztere drückten auch allgemeinere Ängste aus, waren aber besser in der Lage, Emotionen anhand des Gesichtsausdrucks zu erkennen.

Eine andere Gruppe unterzog sich zweimal, mit einer Pause von einem Kalenderjahr, einer phonemischen Hörprüfung. Kurzfristig wirkt sich die passive Bildschirmzeit negativ auf die Fähigkeit des Kindes aus, verbale Informationen zu verarbeiten. Die aktive Bildschirmzeit bedroht die Entwicklung des phonemischen Hörens nicht. Auf lange Sicht entsprachen alle an der Studie teilnehmenden Kinder ihren Altersmerkmalen.

Außerdem wurden Kindergruppen analysiert, die täglich, jeden zweiten Tag, an Wochenenden und einmal pro Woche technische Geräte benutzten. Bei der letztgenannten Gruppe waren die regulatorischen Funktionen weiter entwickelt.

"Es stellte sich heraus, dass sie auch bei denjenigen weiter entwickelt waren, die die Geräte nicht zur Unterhaltung, sondern für andere Zwecke benutzen, zum Beispiel zum Musikhören, Zeichnen, als Wecker, Navigator, Stoppuhr usw., - erläuterte Rybakova. - Als Mutter von vier Kindern glaube ich, dass der wichtigste Parameter der Inhalt ist, mit dem die Kinder interagieren, da er ihre kulturellen Werte und Verhaltensnormen formt. Daher ist die Rolle eines Erwachsenen bei der Auswahl von sowohl interessanten als auch zur Entwicklung beitragenden Inhalten von grundlegender Bedeutung. So werden die Geräte dazu beitragen, die Zone der proximalen Entwicklung eines Kindes zu bestimmen, über die Vygotsky gesprochen hat."

Die gemeinnützige Stiftung "University of Childhood" wurde von der Philanthropin Ekaterina Rybakova gegründet, um diejenigen zu vereinen und zu unterstützen, die eine kinderzentrierte Vorschulausbildung entwickeln.

Quelle: University of Childhood Foundation (ots)

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte thai in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige