Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Österreich testet kälteempfindliche Markierung auf Autobahn

Österreich testet kälteempfindliche Markierung auf Autobahn

Archivmeldung vom 26.11.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.11.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Die A2 zwischen Grafenstein und Völkermarkt Ost
Die A2 zwischen Grafenstein und Völkermarkt Ost

Foto: newsflash
Lizenz: CC-BY-SA-2.0-at
Die Originaldatei ist hier zu finden.

In Österreich wird derzeit eine neue Bodenmarkierung getestet, die die Farbe je nach Temperatur wechselt. Die Spezialmarkierungen wurden an zwei Stellen der A2 in der Steiermark angebracht, teilte die österreichische Infrastrukturgesellschaft ASFINAG mit.

Bei normalen Temperaturen ist der Warnhinweis, ein blauer Schneekristall mit rotem Rahmen, kaum zu sehen. Sobald es jedoch gefriert, sorge die Spezialfarbe dafür, dass dieser sichtbar wird, hieß es. Tests hätten gezeigt, dass dies bereits ab vier Grad Plus geschehe.

Der Pilotversuch, den Angaben zufolge der weltweit erste Versuch mit der farbwechselnden Bodenmarkierung, soll vorerst auf den Winter 2013/2014 beschränkt sein. Wenn sich die neue Warnmethode bewährt, sollen die Hinweise jedoch verstärkt zum Einsatz kommen, so die ASFINAG.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: