Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft KIT-Leiter: Wir haben noch große Baustellen an unserem Institut

KIT-Leiter: Wir haben noch große Baustellen an unserem Institut

Archivmeldung vom 20.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Portal der 1825 gegründeten TH Karlsruhe (seit 2009: Karlsruher Institut für Technologie), Architekt: Friedrich Theodor Fischer, 1861-64 (Erweiterung).
Portal der 1825 gegründeten TH Karlsruhe (seit 2009: Karlsruher Institut für Technologie), Architekt: Friedrich Theodor Fischer, 1861-64 (Erweiterung).

Foto: AlterVista / Sitacuisses
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der neue Leiter des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), Holger Hanselka, sieht noch "große Baustellen" an seinem Institut. "Es gibt schon viele Teilstrategien, die Gesamtstrategie müssen wir noch entwickeln und schärfen", sagte der 51 Jahre alte Wissenschaftler der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Samstagsausgabe).

Hanselka hat zu Beginn dieses Monats die Leitung des KIT übernommen. Für ein endgültigen Abschluss der Fusion des Kernforschungszentrums und der TU Karlsruhe zum KIT bittet Hanselka um Geduld. "Das ist eine Aufgabe, für die man zehn Jahre braucht", sagte er der F.A.Z. "Wissenschaftlichte Leuchttürme" des KIT seien derzeit die Verknüpfung von Energie, Mobilität und Informationstechnik, zudem Umweltthemen, sagte Hanselka der F.A.Z.

Das KIT müsse sich in Zukunft im Bereich der Energietechnik und damit der Energiewende profilieren. Die exportorientierte deutsche Industrie, vor allem die im Südwesten, solle hiervon profitieren. Ob und in welchem Umfang in Deutschland weiter Nuklearforschung betrieben werden kann, hält Hanselka für eine politisch zu entscheidende Frage.

Das Institut habe ethische Leitlinien. "Diese respektieren die Freiheit der Wissenschaft und appellieren gleichzeitig an die Verantwortung jedes einzelnen." Eine "Zivilklausel", also das Verbot, militärisch zu forschen, will der KIT-Präsident in Karlsruhe nicht einführen. "Ich halte eine Zivilklausel derzeit für das KIT für überflüssig", sagte er der F.A.Z.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lade in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige