Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft ESA: "Philae" möglicherweise nicht sicher auf Komet verankert

ESA: "Philae" möglicherweise nicht sicher auf Komet verankert

Archivmeldung vom 13.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Philaes Eisschrauben
Philaes Eisschrauben

Foto: DLR, CC-BY 3.0
Lizenz: CC-BY-3.0-de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das Minilabor "Philae" der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) ist nach seiner Landung auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko möglicherweise nicht vollständig verankert. Die Landeharpunen, die für die Stabilisierung des Landers notwendig seien, seien nicht abgefeuert worden, teilte die ESA am Mittwochabend mit.

Die genaue Ursache und die möglichen Auswirkungen seien aber noch vollkommen unklar. Möglicherweise sei "Philae" vom Kometen abgeprallt und ein zweites Mal gelandet. Dies sei jedoch noch Spekulation. Sicherheit über den Status des Landers werde es erst am Donnerstag geben. Fest stehe, dass "Philae" die Landung gut überstanden habe. Sowohl die Funkverbindung als auch die Stromversorgung funktionierten, erste Daten würden bereits gesammelt.

"Philae" war am Mittwochnachmittag auf dem Kometen gelandet. Um 17:03 Uhr deutscher Zeit erreichte das Bestätigungssignal das ESA-Kontrollzentrum in Darmstadt. Mit der Mission wollen die Wissenschaftler Erkenntnisse über die Entstehung des Sonnensystems gewinnen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mykose in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige