Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Studie: Frauen mögen keine erotische Werbung für Billigprodukte

Studie: Frauen mögen keine erotische Werbung für Billigprodukte

Archivmeldung vom 10.12.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.12.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: pixelio.de, Steinbrich
Bild: pixelio.de, Steinbrich

Frauen mögen es einer Studie zufolge nicht, wenn billige Produkte mit erotischen Spots beworben werden. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Universität von Minnesota.

Diese zeigten der Hälfte einer Gruppe von insgesamt 87 männlichen und weiblichen Teilnehmern erotische Werbespots für eine sehr teure und eine sehr billige Uhr sowie der anderen Gruppenhälfte eine Werbung, in der die Uhren vor einer Berglandschaft beworben wurden. Dabei habe sich gezeigt, dass die Frauen negativ auf die erotische Werbung für die Billig-Uhr reagierten, bei der Luxusuhr jedoch neutral blieben. Auch die Spots mit der Bergkulisse hätten bei den Frauen neutrale Reaktionen ausgelöst, hieß es.

Die Männer hätten derweil auf keine der vier Werbevarianten positiv oder negativ reagiert, so die Forscher weiter.

Die Ergebnisse erklärten sie damit, dass Frauen Sex unter anderem als Mittel einsetzen würden, um beispielsweise Aufmerksamkeit zu erhalten. Sie würden dabei Wert darauf legen, dass ihre Körper als kostbar angesehen werden. Dies sei mit Billigprodukten nicht vereinbar.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Livestream aus Berlin vom 1.8.2020
Demo von Corona-Skeptikern in Berlin beendet
America's Frontline Doctors
America's Frontline Doctors - Das zensierteste Video auf deutsch
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sender in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen