Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Klebeband-Sensor überwacht Getränke-Qualität

Klebeband-Sensor überwacht Getränke-Qualität

Archivmeldung vom 15.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Einfach eintauchen: So misst der Sensor den Brechungsindex. Bild: upm.es
Einfach eintauchen: So misst der Sensor den Brechungsindex. Bild: upm.es

Forscher an der Polytechnischen Universität Madrid (UPM) haben einen biegsamen optischen Sensor entwickelt, der herkömmliches Klebeband nutzt. Damit lassen sich Veränderungen in den optischen Eigenschaften von Flüssigkeiten messen. Das erlaubt beispielsweise, die Qualität von Getränken zu bestimmen. Der kostengünstige Klebeband-Sensor ist aber auch für Anwendungen im Umwelt-Monitoring geeignet.

Die UPM-Entwicklung nutzt Klebeband, wie es leicht in jedem Schreibwarenladen zu haben ist. Es kommt im Sensor für einen Wellenleiter zum Einsatz, der Licht von einer LED an einem Ende zu einer messenden Photodiode am anderen Ende führt. Das Klebeband ist natürlich biegsam, was es erlaubt, einen Teil in eine Flüssigkeit zu tauchen. Dann geht ein Teil des Lichts aus dem Wellenleiter verloren. Wie viel genau, hängt von den optischen Eigenschaften der Flüssigkeit ab, speziell ihrem Brechungsindex. Der Sensor erlaubt es also, einfach Veränderungen des Brechungsindex zu messen.

Der Brechungsindex einer Flüssigkeit hängt von physikalischen und chemischen Eigenschaften wie ihrer Dichte oder der Konzentration einer Lösung ab. Somit gibt der Sensor letztlich Aufschluss über Veränderungen solcher Eigenschaften. Laut UPM ist es damit beispielsweise möglich, die Reife von Trauben aus ihrem Saft zu ermitteln oder den Alkoholgehalt bestimmter Getränke zu bestimmen. Der Sensor bietet sich also dafür an, in der Lebensmittelindustrie Prozesse zu überwachen oder die Qualität von Getränken zu ermitteln. Denkbar sind aber auch Umwelt-Monitoring-Anwendungen wie beispielsweise die Überwachung der Wasserqualität.

Günstig und einfach zugleich

Die Entwicklung punktet damit, dass die wesentlichen Bauteile - also Klebeband, LED und Photodiode - leicht verfügbar und günstig sind. Zudem ist der Zusammenbau einfach. Er erfordert weder Spezialwerkzeug noch Expertenwissen. Insgesamt schneidet der Klebeband-Sensor also im Vergleich zu anderen Methoden zur Messung des Brechungsindex sehr gut ab, so Projektleiter Carlos Angulo Barrios. Dies gelte "besonders im Feldgebrauch oder bei der Vor-Ort-Analyse von Flüssigkeiten in schlecht zugänglichen Gebieten."

Quelle: www.pressetext.com/Thomas Pichler

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte weicht in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen