Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Ex-Fraunhofer-Präsident kritisiert deutsche Forschung

Ex-Fraunhofer-Präsident kritisiert deutsche Forschung

Archivmeldung vom 23.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Andreas Dengs, www.photofreaks.ws / pixelio.de
Bild: Andreas Dengs, www.photofreaks.ws / pixelio.de

Der langjährige Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Hans-Jörg Bullinger, wirft der deutschen Forschung mangelnde Qualität, Selbstgerechtigkeit und fehlende Dynamik vor. "Wenn deutsche Unis und Forschungseinrichtungen wirklich so gut sind, wie wir uns dauernd gegenseitig bescheinigen, müssen sie sich fragen, warum niemand weltweit bei ihnen forschen lässt", sagte Bullinger dem "Handelsblatt". Sie müssten sich dem internationalen Leistungsdruck stellen.

"Wir müssen natürlich raus und dort forschen, wo deutsche Firmen produzieren. Wenn wir vor Ort mit Einheimischen zu örtlichen Preisen deutsche Forschungsqualität liefern, sind wir unschlagbar."

Bullinger war viele Jahre einer der wichtigsten Wissenschaftsmanager Deutschlands, er beriet die Kanzler Gerhard Schröder und Angela Merkel, pochte auf mehr Geld für die Forschung und die Exzellenzinitiative.

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist nach dem Massachusetts Institute of Technology die weltweit zweitgrößte Einrichtung der angewandten Forschung und in Deutschland der wichtigste Partner der Wirtschaft. Aktuell arbeiten an 80 Instituten mehr als 20.000 Mitarbeiter, die jährlich für rund 1,8 Milliarden Euro forschen.

Besorgt zeigt sich der Forschungsmanager über die mangelnde Dynamik: Zwar stehe Deutschland bei den meisten Innovationsindizes auf Platz fünf oder sechs in Europa, ganz oben rangieren die Skandinavier. "Sorgen macht mir nicht die Ausgangslage sondern der schleppende Zuwachs", warnt Bullinger, "ein europäischer Innovationsindex hat 70 Regionen untersucht: Beim Innovationsniveau liegen Baden-Württemberg und Bayern auf Platz 1 und 3. Bei der Dynamik aber nur auf Platz 41 und 40." Als Gegenmittel fordert Bullinger einen Umbau der zersplitterten Forschungslandschaft, eine bessere Kooperation von Bund und Ländern und den von der Koaliiton versprochenen Steuerbonus für Forschung.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte huren in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige