Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Innovativer Kunststoff ist fester als Stahl

Innovativer Kunststoff ist fester als Stahl

Archivmeldung vom 05.02.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.02.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
2D-Kunststoff: gut zum Bauen und für die Beschichtung von Autos und Handys.
2D-Kunststoff: gut zum Bauen und für die Beschichtung von Autos und Handys.

Bild: mit.edu

Mit einem neuartigen Polymerisationsverfahren haben Chemieingenieure des Massachusetts Institute of Technlogy (MIT) ein neues Material geschaffen, das stärker als Stahl und leicht wie Kunststoff ist. Dieses lässt sich zudem ohne großen Aufwand in großen Mengen herstellen, heißt es. Es handelt sich um einen zweidimensionalen Kunststoff, der sich im Gegensatz zu allen anderen Polymeren, die aus Knäueln aus spaghettiartigen, Monomere genannten Molekülketten bestehen, selbst zu zweidimensionalen Platten zusammenfügt. Bisher glaubten Wissenschaftler, dass es unmöglich sei, zweidimensionale Polymere herzustellen.

Brückenbau auf Kunststoffbasis

Ein solches Material könnte als leichte, langlebige Beschichtung für Autoteile und Mobiltelefone und sogar als Baumaterial für Brücken oder andere Strukturen verwendet werden, sagt Entwicklungsleiter Michael Strano. "Bisher konnte sich niemand vorstellen, dass Kunststoffe als Baumaterial verwendet werden könnten. Doch mit unserem neuen Material werden unglaubliche Dinge machbar. Es hat äußerst ungewöhnliche Eigenschaften."

Polymerforscher haben schon vor langer Zeit die Hypothese aufgestellt, dass Polymere extrem stark und leicht werden, wenn es gelänge, sie zu einer zweidimensionalen Schicht wachsen zu lassen. Viele Jahrzehnte erfolgloser Bemühungen, das Ziel zu erreichen, führten dann zu der Schlussfolgerung, dass es unmöglich ist, solche Folien herzustellen. Ein Grund dafür war, dass schon ein einziges Monomer, das die Nase aus dem Verbund herausstreckt, die zweidimensionale Blattform entscheidend stört.

Monomere wachsen zu Scheiben

Strano und seine Kollegen setzen auf eine Verbindung namens Melamin, die einen Ring aus Kohlenstoff- und Stickstoffatomen enthält. Normalerweise wird das Material zur Herstellung von Melaminharzen und Duroplasten etwa für Kunststoffgeschirr verwendet. Unter bestimmten Bedingungen wachsen diese Monomere perfekt in die Fläche und bilden Scheiben. Diese stapeln sich übereinander, zusammengehalten durch Wasserstoffbrücken, die die Struktur sehr stabil und stark machen.

Diese Scheibenbildung geschieht spontan, also ohne Zutun des Menschen, so Strano. "Deswegen können wir daraus leicht Folien in beliebigen Mengen herstellen." Das Team belegte das Material mit dem kryptischen Namen "2DPA-1". Die Forscher haben herausgefunden, dass das Elastizitätsmodul des neuen Materials - ein Maß dafür, wie viel Kraft es braucht, um es zu verformen - zwischen vier und sechs Mal größer ist als das von Panzerglas. Die Streckgrenze, das ist die Kraft, die nötig ist, um das Material zu brechen, ist doppelt so hoch wie die von Stahl, obwohl der 2D-Kunststoff nur etwa ein Sechstel der Dichte von Stahl hat.

Quelle: www.pressetext.com/Wolfgang Kempkens

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte endung in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige