Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Fliegendes Auto PAL-V Liberty startete Straßenzulassung

Fliegendes Auto PAL-V Liberty startete Straßenzulassung

Archivmeldung vom 27.02.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.02.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Fliegendes Auto PAL-V Liberty startete Straßenzulassung
Fliegendes Auto PAL-V Liberty startete Straßenzulassung

Bild: PRNewswire

Die Ära der fliegenden Autos beginnt. Viele Unternehmen stellen ihre Vision von der Mobilität der Zukunft vor. Können Sie sich vorstellen, Ihr Auto in den Himmel steigen zu lassen? Werden wir am Himmel durch Autobahnen fliegen? Eines ist sicher, die Mobilität wird sich ändern und PAL-V wird als einer der Hauptakteure anerkannt.

Seit 2008 entwickelt PAL-V ein fliegendes Auto. Im Jahr 2012 gelang der erste Durchbruch: die Flug- und Fahrversuche mit dem PAL-V One. Seitdem hat PAL-V große Schritte unternommen und seine Produktionsanlage realisiert, in der das erste Produkt, das PAL-V Liberty, gebaut wurde. Der Auftragsbestand wächst, und letzte Woche startete PAL-V die European Road Admission, ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum Beginn der Auslieferung. Auch die Luftzertifizierung hat die letzte Stufe erreicht, den Konformitätsnachweis.

Robert Dingemanse, CEO von PAL-V: "Der Begriff fliegende Autos wird für zwei verschiedene Anwendungen verwendet. Die ersten fliegenden Autos, die fliegen und fahren, werden wie Autos für die persönliche Mobilität von Tür zu Tür zwischen Städten und Gemeinden eingesetzt. Stellen Sie sich vor, Sie leben in Genf und fahren mit Ihrem fliegenden Auto von Ihrer Garage zu einem Termin nach Cannes (Südfrankreich). Fahren Sie 10 Minuten bis zur nächsten (Gras-)Landebahn, starten Sie und machen Sie sich auf den Weg nach Cannes. Nach 2 Stunden landen Sie in der Nähe von Cannes und in Minutenschnelle stellen Sie Ihr Flugzeug wieder auf den Auto-Modus um. Noch 10 Minuten Fahrt und Sie kommen bei Ihrem Termin in der Stadt an. Eine Reise, die normalerweise 5,5 Stunden dauert, dauert jetzt nur noch 2,5 Stunden. Außerdem können Sie so den Blick aus der Vogelperspektive auf die Alpen und die französische Landschaft sowie die Freiheit des Fliegens genießen. Ein Traum wird wahr."

Laut Dingemanse sind Zertifizierung, Sicherheit, Benutzerfreundlichkeit, Leistung und Kompaktheit auf der Straße entscheidende Designfaktoren bei der Entwicklung fliegender Autos. "Niemand will ein Auto fliegen, das nicht zugelassen ist, das schwer zu fliegen ist oder das nicht auf einen Standardparkplatz passt", sagt Dingemanse.

Die andere Anwendung sind fliegende Autos, die nur zum Fliegen und für den Einsatz in der städtischen Umgebung bestimmt sind. Mike Stekelenburg, CTO von PAL-V: "Wir gehen davon aus, dass das Fliegen über Städte in 8-12 Jahren beginnen wird. Diese Fahrzeuge werden als städtische Lufttaxis oder eVTOLs (electric Vertical Take-Off and Landing) bezeichnet. Sie sind für den Einsatz als öffentliche Verkehrsmittel konzipiert, die, anstatt von Tür zu Tür, von Plattform zu Plattform fliegen. Sie sind eine Alternative zu Hubschraubern, U-Bahnen und Bussen." PAL-V hat ebenso Patente für eine wettbewerbsfähige Lösung für diesen Markt angemeldet. Das Unternehmen hat sich kürzlich mit dem Niederländischen Luft- und Raumfahrtlabor in Stekelenburg zusammengeschlossen: "Während das PAL-V Liberty für die Reise von Tür zu Tür konzipiert ist, ist dieses eVTOL für die städtische Luftmobilität nützlich."

Laut Dingemanse werden wir 2021 unsere Autos in die Luft bringen, und der PAL-V Liberty wird in den kommenden Monaten auf den Straßen zu sehen sein. Bevor wir jedoch Lufttaxis in der städtischen Umgebung sehen, müssen wir wegen der vielen Herausforderungen wie Vorschriften, Infrastruktur, Technologie, Lärm, Sicherheit, städtische Turbulenzen und soziale Akzeptanz noch weitere 10 Jahre warten.

Quelle: PAL-V International B.V. (ots)

Videos
Dr. rer. nat. Uwe Häcker
Toxikologe: Maskenwahrsinn durch Studien widerlegt
Symbolbild
Der holistische Blickwinkel mit Eugen Bakumovski
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte evoli in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige