Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Fracht-Segler hat 100 Meter hohe Masten

Fracht-Segler hat 100 Meter hohe Masten

Archivmeldung vom 28.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
So soll der Autotransporter der Zukunft mal aussehen.
So soll der Autotransporter der Zukunft mal aussehen.

Bild: walleniusmarine.com

Segelschiffen, die Fracht befördern, gehört die Zukunft. Davon sind Jakob Kuttenkeuler von der Königlichen Technischen Hochschule Stockholm und die Reederei Wallenius Marine überzeugt. Derzeit baut ein Team unter der Leitung des Forschers ein sieben Meter langes Modell eines Autotransporters, der allein vom Wind angetrieben werden soll. Er wird Platz für 6.000 Fahrzeuge haben.

Segel aus Metall oder Verbundmaterial

"Wir bauen das erste emissionsfreie Großschiff der Neuzeit", so Kuttenkeuler. Es soll mit vier je 100 Meter hohen Masten ausgestattet werden. Daran sind bewegliche Segel aus Metallfolie oder einem Verbundwerkstoff befestigt. Die Masten sind doppelt so hoch wie die der bisher gebauten Segelschiffe, eine besondere Herausforderung. Die Windverhältnisse in einer Höhe von 30 oder 40 Metern über dem Meeresspiegel seien zwar bekannt. Wie es in größeren Höhen aussehe, allerdings weniger.

Sicherheit, Leistung und Verlässlichkeit des Windantriebs werden in Computersimulationen getestet, um die optimale Form herauszufinden. "Es ist ein Mix aus Flugzeug- und Schiffbau-Engineering", sagt Kuttenkeuler. Das Schiff sei vergleichbar mit einem Flugzeug, das auf dem Wasser fährt. Das Hightech-Segelschiff wird nicht so schnell sein wie motorbetriebene Frachter, die pro Tag schnell mal 40 Tonnen Treibstoff verbrauchen. Während letztere für eine Überquerung des Atlantiks sieben bis acht Tage benötigen, wird der Segler bis zu zwölf Tage brauchen. Das klappt aber nur, wenn er eine Route nimmt, die optimalen Wind verspricht.

Stapellauf bereits für den Herbst geplant

Das Projekt "Wind Powered Car Carrier" unterstützt die schwedische Transportbehörde mit 27 Mio. Kronen (rund 2,5 Mio. Euro). Das Modell, das mit Masten, Segeln und einem Deck ausgestattet wird, soll im Herbst 2020 vom Stapel laufen. Es wird unbemannt sein. Gesteuert wird es per Funk von einem Begleitboot aus. Wenn es gelingt, alle technischen Hürden zu nehmen, steht noch viel Überzeugungsarbeit bei Reedern an. Deshalb schätzt sich Kuttenkeuler glücklich, mit Wallenius Marine bereits einen im Team zu haben.

Quelle: www.pressetext.com/Wolfgang Kempkens

Videos
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Symbolbild
Um die Effekte wirklich zu verstehen, mußt Du die wahre Ursache kennen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte unart in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige