Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Milliarden gespart: RFID-Drohnen machen Inventur

Milliarden gespart: RFID-Drohnen machen Inventur

Archivmeldung vom 29.08.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.08.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
RFID-Drohne: Sie erleichtert Wiederauffindbarkeit von Waren. Bild: web.mit.edu
RFID-Drohne: Sie erleichtert Wiederauffindbarkeit von Waren. Bild: web.mit.edu

Inhaber von Warenhäusern und großen Lagerhäusern, wie sie beispielsweise im Versandhandel üblich sind, können mit dem neuen Inventursystem "RFly" jährlich viel Geld sparen. Dazu ist es allerdings nötig, dass Waren oder Boxen mit RFID ausgestattet sind. Statt Menschen, die mit RFID-Lesern durch die Gänge laufen, setzen die Ingenieure des Massachusetts Institute of Technology (MIT) autonom fliegende Drohnen ein.

Forscher lösen Dilemma

MIT-Professor Fadel Adib und sein Team standen anfangs vor einem Dilemma. Sie konnten nur sehr leichte Drohnen mit Kunststoffflügeln einsetzen, um eine Verletzungsgefahr auszuschließen, wenn die kleinen Fluggeräte mit Menschen kollidieren. Diese waren jedoch zu schwach, um ein Lesegerät zu transportieren. Das sendet pausenlos elektromagnetische Wellen aus, die von winzigen Spulen in den RFID-Codes empfangen werden. Die Spulen erzeugen Strom, der genutzt wird, um den Code ans Lesegerät zu schicken.

Die Forscher haben sich eines raffinierten Tricks bedient, um aus der Zwickmühle herauszukommen. Sie nutzen die Drohne als Relaisstation. Sie empfängt die elektromagnetischen Wellen aus einem stationären Lesegerät und leitet sie weiter. Ebenso schickt sie die Antworten der Waren drahtlos an das Lesegerät.

Waren orten per Triangulation

Oft lassen sich Waren mit herkömmlichen Suchmethoden nicht wiederfinden - etwa, wenn sie versehentlich nicht am vorgesehenen Platz abgelegt werden. Die Verluste sind riesig. Allein Walmart hat im Jahr 2013 drei Mrd. Dollar auf diese Weise verloren. Die Forscher haben das Problem im Prinzip mit der gleichen Methode gelöst, mit der auch Smartphones geortet werden - durch Triangulation. Die Drohne erfasst ein Objekt mehrfach. Aus den unterschiedlichen Winkeln lässt sich die jeweilige Position der Ware oder des Warenbehälters errechnen. Die MIT-Forscher bestimmen sie auf 19 Zentimeter genau - Verluste sind ausgeschlossen.

Quelle: www.pressetext.com/Wolfgang Kempkens

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kehle in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige