Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft "Wundermaterial" widersteht selbst hohem Druck von 200 Atmosphären

"Wundermaterial" widersteht selbst hohem Druck von 200 Atmosphären

Archivmeldung vom 27.08.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.08.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Ballons: Aus Graphen haben sie magische Kräfte. Bild: pixelio.de/Lupo
Ballons: Aus Graphen haben sie magische Kräfte. Bild: pixelio.de/Lupo

Kleine Ballone aus Graphen-Atomen können enormen Druck standhalten, der noch viel stärker ist, als jener auf dem Grund des tiefsten Meeres. Nun haben Forscher der University of Manchester herausgefunden, dass solche ultrastarken Ballons mit anderen zweidimensionalen Kristallen, wie Molybdän-Disulfiden oder Bornitrid, verblüffende Anwendungsmöglichkeiten freilegen.

Solche Graphen-Ballons entwickeln eine Kraft, die 200 Mal stärker ist als Stahl. Sie werden geformt mithilfe von zweidimensionalen Substraten. Diese Erscheinungen wurden jedoch bislang von der Forschung ignoriert. Die Forscher haben jetzt aber einen genaueren Blick auf die kleinen Bläschen geworfen. Ihr faszinierender Schluss: Diese Nanokörperchen wären dazu in der Lage, kleinsten Maschinen zu helfen, auch stärksten Druck zu widerstehen. Die Bläschen könnten auch helfen zu erforschen, wie Moleküle unter hohem Druck reagieren.

Das Team verwendete die Bläschen aus Graphen und fügte eine Schicht Molybdän-Disulfid und eine Schicht Bornitrid hinzu. Die Forscher waren auch in der Lage den Druck, der vom Graphen auf das innenliegende Material des Ballons und vice versa ausgeübt wurde, zu messen. Diese Messungen haben gezeigt, dass mit Graphen eingeschlossene Ballons von mikroskopischer Größe einen Druck von 200 Megapascal (200 Atmosphären) entwickeln. Noch höherer Druck wird von noch kleineren Bläschen erwartet.

Interessantes Studienfeld

"Solch ein Druck genügt, um die Eigenschaften eines Materials, das in einer Blase gefangen gehalten wird, zu verändern. So könnte es zur Kristallisierung von Flüssigkeit weit über der eigentliche Gefriertemperatur kommen", erklärt Studienautorin Ekaterina Khestanova. "Diese Ballons sind allgegenwärtig. Man sollte sich jetzt darüber Gedanken machen, wie man solche Ballons willentlich kreiert, um das eingeschlossene Material zu verändern oder die Eigenschaften von dünnsten Membranen unter hohem Druck zu studieren", so Khestanova.

Quelle: www.pressetext.com/Christian Sec

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte auszug in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige