Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Forscher erzeugen Mikrowellen aus Silizium

Forscher erzeugen Mikrowellen aus Silizium

Archivmeldung vom 26.05.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.05.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: pixelio.de, Anne Garti
Bild: pixelio.de, Anne Garti

Forscher der kanadischen University of Waterloo haben elektromagnetische Wellen, sogenannte Mikrowellen, mittels Silizium erzeugt. Mikrowellen kommen beispielsweise bei der Geschwindigkeitsüberwachung im Straßenverkehr oder bei Assistenzsystemen in Fahrzeugen zum Einsatz, bei denen Daten über optische Sensoren eingespeist werden. Unter Zuhilfenahme Siliziums könnten die Produktionskosten für diese Sensoren deutlich minimiert werden.

Forscher der kanadischen University of Waterloo haben elektromagnetische Wellen, sogenannte Mikrowellen, mittels Silizium erzeugt. Mikrowellen kommen beispielsweise bei der Geschwindigkeitsüberwachung im Straßenverkehr oder bei Assistenzsystemen in Fahrzeugen zum Einsatz, bei denen Daten über optische Sensoren eingespeist werden. Unter Zuhilfenahme Siliziums könnten die Produktionskosten für diese Sensoren deutlich minimiert werden.

Beim Anlegen von Spannung dehnten die Wissenschaftler Silizium-Nanodrähte mittels Hochleistungscomputer und Nanotechnologie und konnten damit denselben Effekt herbeiführen, der bei sogenannten Gunn-Dioden zum Ausstoß von Mikrowellen führt. Diese werden aus dem teuren und zudem toxischen Halbleitermaterial Galliumarsenid hergestellt. Silizium ist das am zweithäufigsten vorkommende chemische Element auf der Welt und deshalb in der Beschaffung zu einem Zwanzigstel des Preises von Galliumarsenid erhältlich.

Silizium statt Galliumarsenid

"Mithilfe neuentwickelter Nano-Herstellungsverfahren ist es einfach, das Silizium in Nanodraht-Form zu bringen", sagt Forschungsleiter Daryoush Shiri. Um auf die Dicke eines menschlichen Haares zu kommen, müssten rund 100.000 dieser Nanodrähte gebündelt werden, wie der Forscher die Leistungsfähigkeit der Nanotechnik veranschaulicht.

Weiterführende Untersuchungen sollen nun Aufschluss darüber geben, ob der Dehnungsmechanismus auch als Schalter dienen könnte, um die Frequenzen von Mikrowellen für eine Vielzahl neuer Anwendungen zu variieren. "Und das ist erst der Anfang", zeigt sich Shiri zuversichtlich. Dank Nanotechnik sei das Ende der Möglichkeiten noch nicht erreicht.

Quelle: www.pressetext.com/Wolfgang Rudloff

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte siphon in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige