Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Ausgaben für Forschung und Entwicklung erreichen neuen Rekordwert

Ausgaben für Forschung und Entwicklung erreichen neuen Rekordwert

Archivmeldung vom 28.11.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.11.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Illustration Marcus Stark / pixelio.de
Bild: Illustration Marcus Stark / pixelio.de

Die gesamten Ausgaben für Forschung und Entwicklung in Deutschland haben 2018 die Marke von 3,13 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erreicht. Das zeigen neue Daten des Stifterverbandes, über die das "Handelsblatt" berichtet.

Das waren demnach rund 105 Milliarden für neue Produkte und Verfahren. Allein die Wirtschaft hat 72 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung (F+E) investiert - knapp fünf Prozent mehr als 2017. Damit hat Deutschland zum zweiten Mal in Folge das einst für 2010 angepeilte Ziel der EU erreicht, die F+E-Ausgaben auf drei Prozent des BIP zu steigern. Bis 2025 will die GroKo 3,5 Prozent schaffen. Dominant sind die Autobauer mit 27 Milliarden Euro Forschungsausgaben. Überdurchschnittlich stark zugelegt haben 2018 jedoch die Branchen Pharma, Luft- und Raumfahrzeugbau, Elektronik sowie Information und Kommunikation. "Das Drei-Prozent-Ziel haben Staat und Wirtschaft erreicht. Das ist uns Motivation und Ansporn, noch besser zu werden", sagte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) dem "Handelsblatt".

Mit Hilfe der steuerlichen Forschungsförderung ab Januar 2020 "legen wir beim Innovationstempo einen Gang zu". Nun gelte es, "bei Zukunftsthemen wie Wasserstoff, Quantencomputing und Künstlicher Intelligenz weltweit in der Spitze mitzuspielen", sagte Karliczek weiter. Die Industrie hingegen fordert, der Staat müsse erklären, wie er selbst wieder auf seinen früheren Anteil von einem Drittel an den gesamten Forschungsausgaben kommen wolle. Zudem "erwarten wir eine Klärung, wie Bund und Länder die Industrie bewegen wollen, ihre Investitionen in Deutschland noch mehr zu steigern", sagte Iris Plöger, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI).

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte cobalt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige