Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Späterer Schulbeginn bringt wachere Jugendliche

Späterer Schulbeginn bringt wachere Jugendliche

Archivmeldung vom 01.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Jugendliche: oft zu müde für die Schule. Bild: pixelio.de, C.Falk
Jugendliche: oft zu müde für die Schule. Bild: pixelio.de, C.Falk

Jugendliche würden von 20 Minuten täglich mehr Schlaf profitieren. Denn würde der Schulbeginn um nur wenige Minuten nach hinten verschoben, wirke sich das bereits auf die Leistung und Laune der Kinder aus, wie eine Studie der Universität Basel ermittelt hat. Rund 2.700 Schülerinnen und Schülern wurden befragt. Die Forscher von der Fakultät für Psychologie haben untersucht, wie sich eine Verschiebung des Schulbeginns um 20 Minuten auf die Schlafdauer und Tagesmüdigkeit von Jugendlichen auswirkt.

"Das Schlafbedürfnis von Jugendlichen beträgt etwa neun Stunden, aber es ist schwer für sie, diese Schlafdauer zu erreichen", sagt Nadine Perkinson-Gloor vom Forscherteam gegenüber pressetext. Bei Schlafmangel könnten sich die Jugendlichen nicht so gut konzentrieren - was sich auf die Schulleistung auswirke. Selbst eine Zunahme der Schlafdauer um nur 15 Minuten führe schon dazu, dass sich die Schülerinnen und Schüler weniger müde und schläfrig fühlten.

Eine geringfügige Verschiebung der Schulanfangszeiten könnte sich demnach positiv auf die Schlafdauer und Wachheit von Jugendlichen auswirken. Die Wissenschaftler konnten beobachten, dass Jugendliche, die weniger als acht Stunden lang schliefen, tagsüber stärkere Müdigkeit, schlechtere Schulleistungen und allgemein eine negativere Lebenseinstellung zeigten.

Schlafhygiene-Regeln wichtig

Im Jugendalter verändern sich die Schlafgewohnheiten: Jugendliche haben Mühe aufzustehen, zudem verschiebt sich die Einschlafphase nach hinten. Das Schlafbedürfnis bleibt aber unverändert. 15-Jährige brauchen mit über neun Stunden pro Nacht noch ungefähr gleich viel Schlaf wie Elfjährige. Gegen Einschlafprobleme bei Jugendlichen würden sogenannte Schlafhygiene-Regeln helfen, erklärt die Psychologin.

Vor dem Schlafen sollte der Medienkonsum eingeschränkt werden und koffeinhaltige Getränke ohnehin vermieden werden. Sport wird zwar empfohlen, aber die körperliche Aktivität sollte nicht zu spät am Abend stattfinden. Zudem sollte das Bett ausschließlich als Schlafplatz genutzt werden und nicht etwa um fernzusehen.

Quelle: www.pressetext.com/Oranus Mahmoodi

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte xenon in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen