Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Sky View: Flugkamera schießt Fotos von oben

Sky View: Flugkamera schießt Fotos von oben

Archivmeldung vom 13.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Überwachter Mann: Kamera fotografiert unbemerkt (Foto: pixelio.de, wuestenfuchs)
Überwachter Mann: Kamera fotografiert unbemerkt (Foto: pixelio.de, wuestenfuchs)

Die bislang noch unvermarktete fliegende Kamera "Sky View" soll Objekte von der Luft aus ablichten. Sie soll fähig sein, sich um 180 Grad zu drehen und somit Bilder aus verschiedenen Winkeln zu schießen. Zusätzlich soll der Nutzer die Möglichkeit haben, die "Auto Shot"-Funktion einzustellen, die in bestimmten Intervallen selbstauslösend wirkt. Die Idee hinter der fliegenden Kamera beinhaltet unter anderem die Unabhängigkeit eines menschlichen Fotografen.

Das Konzept einer solchen allseits einsetzbaren Kamera stellt jedoch eine Gefahr der Privatsphäre dar. "Es gibt mehrere Entwicklungen, den öffentlichen Raum aus der Luft zu überwachen", erläutert Georg Kainz, Präsident der Datenschutz-Plattform Quintessenz, im Interview mit pressetext. Prinzipiell wurden solche Kameras in Kriegsgebieten verwendet, um den Feind zu bespitzeln.

"So ist es möglich, auch den Bürger auszuspionieren, ohne dass er etwas davon merkt und sich dagegen gar nicht wehren kann", so der Spezialist. "Vorteile kann ich bei dieser Entwicklung nicht sehen", sagt Kainz. Die fliegende Kamera sei ein Einbruch in das Zivilleben, der es jedem Spanner ermöglicht, über den Zaun oder durch das Fenster anderer zu fotografieren, ohne dass die Objekte wahrgenommen werden.

Ohne Zustimmung darf laut dem Experten rechtlich gesehen nicht fotografiert oder aufgenommen werden. "Das Recht auf das eigene Bild ist ein Menschenrecht", so Kainz. Die Ausnahme gilt nur für Personen des öffentlichen Lebens, wie Politiker oder Prominente. Dennoch müsse auch deren Privatsphäre geschützt werden. Durch diese Kamera wäre man jedoch schutzlos.

Gute Tarnung problematisch

Die Amerikaner bauen bereits länger an solchen Kameras, die zwei Bauarten umfassen. Einerseits gibt es die Kameras in der Form von Segelflugzeugen und andererseits solche, die ähnlich wie Helikopter gebaut sind. Diese sind einfach zu steuern und können in der Luft ihren Platz fixieren und stehen bleiben.

"Kameras zum Fliegen zu bringen, ist keine Hexerei", führt Kainz fort. Wesentlicher sei hier die Frage nach der Tarnfarbe und nach der Lautstärke. Wenn diese gut konzipiert seien, also leise und getarnt, dann sei es möglich, große Gebiete zu überwachen, was einen massiven Eingriff in das Menschenrecht Privatsphäre darstelle.

Quelle: www.pressetext.com/Andreea Iosa

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte whisky in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige