Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Ukraine-Konflikt: CNH Industrial rechnet mit Beeinträchtigung des Geschäfts

Ukraine-Konflikt: CNH Industrial rechnet mit Beeinträchtigung des Geschäfts

Archivmeldung vom 22.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Logo CNH Industrial
Logo CNH Industrial

Der Nutzfahrzeugekonzern CNH Industrial rechnet wegen des Konfliktes in der Ostukraine mit einer Beeinträchtigung seines Geschäfts: "Das Jahr 2015 wird schwierig werden. Europa hat eine gewisse Instabilität und es gibt weltweit so viele Krisen wie selten zuvor", sagte Andreas Klauser, operativer Vorstand der früheren Fiat-Sparte, dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe).

r hält es für wahrscheinlich, dass die Kunden sich mit Investitionen zurückhalten werden. Die Entwicklung werde sich bereits im laufenden Geschäftsjahr in der Bilanz niederschlagen, räumte Klauser sein. "Gegenüber 2013, das ausgezeichnet gelaufen war, werden wir in diesem Jahr eine Abschwächung sehen." Umsatz und auch Ergebnis könnten im zweistelligen Prozentbereich schrumpfen.

Im vergangenen Jahr setzte CNH 26 Milliarden Euro um und verdiente knapp eine Milliarde Euro, schreibt das "Handelsblatt". Bis vor zwei Jahren gehörte CNH noch zum Autobauer Fiat, dann gliederte Fiat-Chef Sergio Marchionne das Geschäft mit Nutzfahrzeugen und Baumaschinen aus der Gruppe aus und fügte dieses mit CNH Global zusammen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Sollten Sie sich auf COVID 19 testen lassen?
Sollten Sie sich auf COVID-19 testen lassen?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kakao in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen