Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Bundesnetzagentur: Telekom soll Internetnetz für Wettbewerber öffnen

Bundesnetzagentur: Telekom soll Internetnetz für Wettbewerber öffnen

Archivmeldung vom 08.11.2005

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.11.2005 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Die Bundesnetzagentur hat die Deutsche Telekom aufgefordert, ihr neues milliardenschweres Breitbandnetz für Wettbewerber zu öffnen. "Wenn es bei Wettbewerbern den Verdacht gibt, dass die Telekom dauerhaft einen neuen Monopolsektor schaffen möchte, dann sollte sie diesen Verdacht im eigenen Interesse möglichst schnell ausräumen", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, dem "Tagesspiegel".

"Die Telekom ist am Zug, sie sollte ihre Pläne mit den Wettbewerbern transparent diskutieren", forderte Kurth. Allerdings zeigte sich der Behördenchef bereit, auf die Telekom zuzugehen. So könnte sie von Wettbewerbern für die Nutzung des neuen Netzes unter Umständen höhere Gebühren verlangen. "Ich verstehe, dass die Telekom mit dieser Investition ein hohes Risiko eingeht und deshalb einen höheren Ertrag haben möchte", sagte Kurth. Die Telekom möchte drei Milliarden Euro in ein neues Glasfaser-Breitbandnetz für besonders schnellen Internetzugang investieren. Allerdings möchte sie in der Anfangsphase vor Konkurrenz geschützt werden. Deshalb fordert sie laut Medienberichten, dass das Netz zunächst keiner staatlichen Regulierung unterstellt werden soll.

Quelle: Pressemitteilung Der Tagesspiegel

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte narbe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen