Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Anwalt macht Hoffnung auf Schadensersatz für VW-Kunden in Europa

Anwalt macht Hoffnung auf Schadensersatz für VW-Kunden in Europa

Archivmeldung vom 30.01.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.01.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Julian W. / pixelio.de
Bild: Julian W. / pixelio.de

Der Volkswagen-Konzern kommt in der Dieselaffäre zunehmend unter Druck, europäische Kunden ähnlich zu entschädigen wie US-amerikanische. "Wir werden alles tun, um eine globale Lösung für alle Geschädigten zu erreichen", sagte US-Anwalt Michael Hausfeld dem "Spiegel".

Er gehört einem Zusammenschluss von Anwälten an, der die in den USA gebündelten Schadensersatzklagen gegen VW führen darf. VW hat US-amerikanischen Kunden 1.000 Dollar Entschädigung angeboten, für deutsche Geschädigte gibt es ein solches Angebot bislang nicht. In den Verhandlungen über einen Vergleich "sollten europäische Opfer keinesfalls ausgeklammert oder ignoriert werden", sagte Hausfeld nun. "Es gibt keinerlei Rechtfertigung dafür, europäische Kunden anders zu behandeln als amerikanische. Sie und die Umwelt in Europa sind in gleicher Weise geschädigt worden." Schon in den nächsten ein bis zwei Monaten soll im Fall VW die gerichtliche Beweiserhebung erfolgen. Nächste Woche reist ein Vertreter des Kläger-Komitees nach Wolfsburg, um mit VW Vergleichsgespräche vorzubereiten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte cerium in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige