Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Ford Otosan führt Ford-Werk im rumänischen Craiova in die elektrifizierte Zukunft

Ford Otosan führt Ford-Werk im rumänischen Craiova in die elektrifizierte Zukunft

Archivmeldung vom 05.07.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.07.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Craiova Bild: Ford-Werke GmbH Fotograf: Ford-Werke GmbH
Craiova Bild: Ford-Werke GmbH Fotograf: Ford-Werke GmbH

Ford Europa setzt seine Transformation mit Blick auf eine elektrifizierte Zukunft fort und überträgt heute offiziell den rumänischen Werksstandort an Ford Otosan. Nach der bereits erfolgten Ankündigung und dem behördlichen Genehmigungsverfahren schlossen Ford Europa und Ford Otosan nun die Vereinbarung ab.

Damit verbindet sich die Produktionsexpertise des Werks Craiova mit der umfangreichen Erfahrung von Ford Otosan in den Bereichen Konstruktion, Engineering und Fertigung von Nutzfahrzeugen. Ford Otosan kündigte überdies an, in den nächsten drei Jahren insgesamt 490 Millionen Euro in das Werk zu investieren. Angestrebt werden eine Schlüsselrolle bei der Elektrifizierung von Ford in Europa sowie eine Steigerung der Produktion im Segment der leichten Nutzfahrzeuge.

"Mit der Übernahme des Werks in Craiova erweitert Ford Otosan die Fertigungskompetenz und die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens", sagte Güven Ozyurt, General Manager von Ford Otosan. "Die hochqualifizierten Beschäftigten in Craiova und ihre hervorragende Arbeit bei der Herstellung hochwertiger Ford-Fahrzeuge werden verknüpft mit der Erfolgsgeschichte von Ford Otosan. Craiova wird vom Wissenstransfer und der Erfahrung von Ford Otosan in puncto Entwicklung, Konstruktion und dem Bau von Nutzfahrzeugen sowie im Bereich der Elektrifizierung profitieren."

Der Ford Transit Courier der nächsten Generation, einschließlich der von Ford Otosan entworfenen und konstruierten Transporter- und Kombimodelle, wird in Craiova produziert und 2023 auf den Markt gebracht. Vollelektrische Varianten folgen kurz darauf im Jahre 2024. Ford Otosan wird auch weiterhin den erfolgreichen Ford Puma in Craiova produzieren und im Verlauf des Jahres 2024 mit der Fertigung der neuen vollelektrischen Variante des sportlichen Crossover SUV beginnen.

Ford treibt außerdem die Transformation der Kölner Produktionsstätten voran. So werden am rheinischen Standort zwei Milliarden US-Dollar investiert, um ab 2023 mit der Fertigung von Elektrofahrzeugen zu beginnen. Zudem bestätigte Ford erst vor wenigen Tagen, dass das Werk im spanischen Valencia als einer der Hauptstandorte für die Montage von Fahrzeugen auf der Grundlage einer neuen Elektrofahrzeugarchitektur ausgewählt wurde. Im weiteren Verlauf dieses Jahrzehnts sollen dort neue vollelektrische und vernetzte Fahrzeuge vom Band rollen.

Bis 2026 plant Ford in Europa jährlich 600.000 Elektrofahrzeuge zu verkaufen. Global, so die unternehmerische Zielsetzung, sollen bis 2026 mehr als zwei Millionen Ford-Elektrofahrzeuge pro Jahr verkauft werden.

Vor 14 Jahren übernahm Ford das Werk in Craiova offiziell von der rumänischen Regierung und verwandelte die Autofabrik mittels einer Investition in Milliardenhöhe in eine hochmoderne Produktionsstätte. Die heute getroffene Eigentumsübertragung wird die Position von Ford Otosan als größter Nutzfahrzeughersteller in Europa stärken. Mit der Übernahme des Werks in Craiova wird die jährliche Produktionskapazität des Unternehmens 900.000 Fahrzeuge überschreiten. Ford Otosan - das Joint Venture, an dem Ford und die türkische Koç Holding über die Aktienmehrheit verfügen - ist eines der am längsten bestehenden und erfolgreichsten Joint Ventures in der globalen Automobilindustrie. Bei der feierlichen Übergabeveranstaltung, die heute in Craiova stattfand, nahmen unter anderem der rumänische Premierminister Nicolae Ciuca und Vertreter von Ford Otosan teil.

"Das Werk in Craiova kann hinsichtlich Wettbewerbsfähigkeit und Flexibilität eine starke Erfolgsbilanz vorweisen, dies zeigen europaweit nachgefragte Fahrzeuge wie der Ford EcoSport und der Ford Puma sowie der modellübergreifend eingesetzte 1,0-Liter-EcoBoost-Benzinmotor", sagte Stewart Rowley, Vorsitzender von Ford Europa. "Diese Initiative wird die Strategie von Ford unterstützen, das florierendes Geschäft in Europa weiter auszubauen und das Ziel von Nullemissionen bei verkauften Fahrzeugen zu erreichen. Bis 2035 soll darüber hinaus Klimaneutralität im gesamten europäischen Geschäftsbereich von Ford erreicht werden, einschließlich Logistik und Zulieferern."

Quelle: Ford-Werke GmbH (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte klamm in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige