Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Wirecard: Digitales Bezahlen noch in "Frühphase"

Wirecard: Digitales Bezahlen noch in "Frühphase"

Archivmeldung vom 29.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
DAX (Deutscher Aktienindex) & Börse (Symbolbild)
DAX (Deutscher Aktienindex) & Börse (Symbolbild)

Bild: Dieter Schütz / pixelio.de

Wenige Tage vor dem Aufstieg in Deutschlands wichtigsten Aktienindex DAX hat Markus Braun, der Vorstandsvorsitzende der Wirecard AG, die Wachstumspläne des Münchner Bezahldienstleisters bekräftigt. "Der Markt rund um die Digitalisierung von Zahlungsprozessen befindet sich immer noch in einer Frühphase. Etwa zwei Prozent aller Transaktionen weltweit sind heute voll digitalisiert. Dieser Markt kann sich in Zukunft verzehnfachen, vielleicht auch verdreißigfachen", sagte Braun der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Mit dem Marktwachstum gebe sich Wirecard aber nicht zufrieden: "Wir wollen stärker wachsen als der Markt." Braun zufolge reicht es aus, wenn das 1999 gegründete Unternehmen bei dem eigenen Geschäft rund um die digitale Zahlungsabwicklung für Internetunternehmen und andere bleibe: "Wir haben sehr früh eine eigene Plattform aufgebaut. Bei uns ist das Kernthema die Zahlungsabwicklung und rundherum wird immer mehr Wertschöpfung integriert. So entsteht ein ganzes Ökosystem mit zahlreichen Dienstleistungen." Zu den Kunden von Wirecard gehören die Internetgiganten Google, Apple, Microsoft und Alipay. Sorgen, dass die Großen dem Mittelständler eines Tages Geschäft streitig machen, hat Braun nicht: "Wir haben uns nie vor den großen Internetkonzernen gefürchtet und haben auch heute keine Angst vor anderen starken Unternehmen.

Wir arbeiten sehr gern mit starken Unternehmen zusammen wie Google, Apple oder Alibaba, und unser Geschäft ist komplementär zu ihrem." Übernahmen von Dritten seien nicht geplant. "In der Vergangenheit haben wir kleine Zukäufe getätigt, um geographisch überall vertreten zu sein. Unsere strategischen M&A-Aktivitäten sind abgeschlossen. Jetzt konzentrieren wir uns auf unser organisches Wachstum", sagte der 49 Jahre alte Wirecard-Chef, der selbst ein üppiges Aktienpaket kontrolliert.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte range in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige