Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Crowdfunding: Niedriges Ziel führt zum Erfolg

Crowdfunding: Niedriges Ziel führt zum Erfolg

Archivmeldung vom 12.05.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.05.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: flickr.com, Simon Cunningham
Bild: flickr.com, Simon Cunningham

Ein niedriges Finanzierungsziel kann bei Crowdfunding-Kampagnen der Schlüssel zum Erfolg sein, so ein amerikanisch-kanadisches Forscherteam. Das geht aus einem Modell der Wissenschaftler hervor, das sich mit dem Verhalten potenzieller Unterstützer befasst. Demnach scheint frühe Unterstützung ein entscheidender Erfolgsfaktor - und eben die scheint wahrscheinlicher, wenn es dank niedrigem Finanzierungsziel weniger Zweifel am tatsächlichen Erfolg der Kampagne gibt.

Fast die Hälfte der Crowdfunding-Kampagnen auf Kickstarter scheitert vollkommen und erreicht weniger als 20 Prozent des Finanzierungsziels. 40 Prozent der Kampagnen wiederum sind erfolgreich. Ein knappes Scheitern ist also die Ausnahme. Dafür ist wohl das Verhalten potenzieller Geldgeber wesentlich mitverantwortlich. Eben dieses Verhalten versuchen die Forscher mit ihrem Modell abzubilden, um somit letztendlich auch Vorschläge zu machen, wie eine Kampagne gestaltet werden sollte.

"Ein Fehlen früher Unterstützung macht später Kommende pessimistisch, was die Erfolgschancen der Kampagne betrifft, und hält sie daher vom Unterstützen ab", so Mohamed Mostagir, Professor an der Ross School of Business der University of Michigan, und einer der Autoren. Das kann selbst bei tollen Produkten zu einem Scheitern der Crowdfunding-Kampagne führen. Umgekehrt kann frühe Unterstützung dem Team zufolge einen Schneeballeffekt und somit spektakulären Erfolg bedeuten.

Früh viel von wenigen

Da die Unsicherheit über den Ausgang einer Kampagne potenzielle Unterstützer davon abhalten kann, Geld zu geben, ist den Forschern zufolge ein niedriges Finanzierungsziel sinnvoll. Denn da scheint ein Erfolg einfach wahrscheinlicher. Das Team verweist als Praxisbeispiel unter anderem auf die Kühlbox "Coolest Cooler", die Ende 2013 am Ziel von 125.000 Dollar zunächst klar gescheitert war. Wenige Monate darauf, mit einem Ziel von nur 50.000 Dollar, konnten die Macher über 13 Mio. Dollar aufstellen.

Allerdings warnen die Wissenschaftler, dass ein künstlich niedriges Finanzierungsziel ebenfalls Probleme mit sich bringen kann, nämlich dann, wenn sie "erfolgreich" abschließen, aber nicht die höhere, eigentlich benötigte Summe einbringen. "Dann hat der Anbieter die Verpflichtung ein Produkt zu liefern, für dessen Herstellung es nicht genug Mittel gibt." In der Praxis gab es eben deshalb schon den Fall, dass eine Crowdfunding-Kampagne abgebrochen wurde, obwohl sie das angebliche Finanzierungsziel bereits deutlich übertroffen hatte.

Quelle: www.pressetext.com/Thomas Pichler

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vogt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige