Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Evonik-Chef Engel: "Wir stellen uns neu auf und starten durch" - Steag weckt "reges Interesse"

Evonik-Chef Engel: "Wir stellen uns neu auf und starten durch" - Steag weckt "reges Interesse"

Archivmeldung vom 05.03.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.03.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Der Essener Industriekonzern Evonik will nach dem Krisenjahr 2009 und einer strategischen Neuausrichtung im laufenden Jahr wieder angreifen. "Wir stellen uns jetzt nach dem Höhepunkt der Wirtschaftskrise neu auf und starten durch", sagte Evonik-Vorstandschef Klaus Engel im Gespräch mit der Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung (NRZ, Samstagausgabe).

"Wir haben uns im Katastrophenjahr 2009 rundum gut geschlagen. Was wir schaffen wollten, haben wir gut erreicht." Auch für das laufende Jahr sei er "vorsichtig optimistisch", sagte Engel. "Wir sind gut in 2010 gestartet. Ich bin auch für die kommenden Monate zuversichtlich." Konkrete Bilanzzahlen legt Evonik am 25. März vor.

Engel hatte dem Unternehmen kurz nach seinem Amtsantritt am 1. Januar 2009 ein Sparprogramm im Volumen von 300 Millionen Euro verordnet. Diese Summe sei übertroffen worden, sagte er. Eine Komponente war der Verzicht der Belegschaft bis hin zum Management auf variable Vergütungsbestandteile. Die ursprünglich angesetzte Halbierung sei aber auf eine 25-prozentige Kürzung zurückgefahren worden, "als wir gesehen haben, dass wir unsere Ziele besser erfüllt haben als geplant", so der Evonik-Chef. Im Gegenzug zu den Einschnitten hat das Essener Unternehmen den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis zum Jahresende 2012 erklärt. Nachdem in der Spitze bis zu 3500 Mitarbeiter von Kurzarbeit betroffen waren, waren es zuletzt noch rund 300.

Engel richtet den Fokus des Unternehmens künftig noch stärker auf die wichtigste Sparte Chemie aus. Die Immobiliensparte will er mit der Wohnbaugesellschaft THS zusammenführen, an der die Gewerkschaft IG BCE und Evonik jeweils die Hälfte halten, und in einigen Jahren an den Kapitalmarkt bringen. Für die dritte Konzernsäule Energie mit dem Kohleverstromer Steag sucht Evonik einen finanzstarken Partner. Der Prozess für den Verkauf eines Minderheitsanteils an der Steag ist angelaufen. "Das Interesse ist rege", sagte Engel.

Quelle: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ritzt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige